Epidemiologische Studien bei Flugpersonal in Deutschland und Europa - PowerPoint PPT Presentation

Loading...

PPT – Epidemiologische Studien bei Flugpersonal in Deutschland und Europa PowerPoint presentation | free to download - id: 575eec-ZDE2Y



Loading


The Adobe Flash plugin is needed to view this content

Get the plugin now

View by Category
About This Presentation
Title:

Epidemiologische Studien bei Flugpersonal in Deutschland und Europa

Description:

Epidemiologische Studien bei Flugpersonal in Deutschland und Europa Maria Blettner Ingo Langner, Gael Hammer,Thomas Schafft, Hajo Zebb Gliederung Einleitung Methoden ... – PowerPoint PPT presentation

Number of Views:92
Avg rating:3.0/5.0
Slides: 48
Provided by: Fak1
Category:

less

Write a Comment
User Comments (0)
Transcript and Presenter's Notes

Title: Epidemiologische Studien bei Flugpersonal in Deutschland und Europa


1
Epidemiologische Studien bei Flugpersonal in
Deutschland und Europa
  • Maria Blettner
  • Ingo Langner, Gael Hammer,Thomas Schafft,
  • Hajo Zebb

2
Gliederung
  • Einleitung
  • Methoden
  • Expositionserfassung
  • Kohortenzusammenstellung
  • Ergebnisse
  • Deutschland
  • EU (ESCAPE)
  • Schlussfolgerungen/Diskussion

3
Einleitung
  • ICRP empfiehlt, fliegendes Personal als beruflich
    Strahlenexponierte zu behandeln (1991)
  • EURATOM Grundnormen verlangen Berücksichtigung
    des fliegenden Personal als beruflich
    Strahlenexponierte
  • Deutsche Strahlenschutzverordnung setzt
    EURATOM-Richtlinien um (2000)
  • Fragen/Besorgnis der Beschäftigten in Kabine und
    Cockpit
  • Strahlenabhängige Tumoren (niedrige Dosisraten)
  • Neutronenkomponente in Flughöhen

4
Ausgangsdaten
  • Jährliche Dosis
  • Größenordnung zwischen 2 und 8 mSv / Jahr
  • British Airways London-Tokio 6 mSv / Jahr
  • Maximalwert bis 15 mSv/Jahr Concorde-Personal
    (UNSCEAR-eher unrealistisch)
  • Vergleichbar mit Kernkraftwerksarbeitern
  • Dosis für individuelle Flüge kann berechnet
    werden aus
  • Flug(Block-)Stunden
  • Flugroute, Flughöhenprofil
  • Datum (heliozentrisches Potential)

5
Berufliche Expositionen des Flugpersonals
  • ionisierende Strahlen (bis zu 60 Neutronen)
  • Düsentriebwerksabgase
  • Passivrauchen (Kabinenpersonal/Piloten)
  • elektromagnetische Felder (Piloten)
  • unregelmäßiger Tagesrhythmus
  • besonderer Lebenswandel

6
Cosmic Radiation
  • Influence of the terrestrial magnet field and of
    heliocentric potentials

7
Niedrigdosis-das Problem
LSS-Daten geben wenig Auskunft über Verlauf der
Dosis-Wirkungs-kurve im Niedrigdosisbereich
8
Gliederung
  • Einleitung
  • Methoden
  • Kohortenstudie
  • Expositionserfassung
  • Ergebnisse
  • Deutschland
  • EU (ESCAPE)
  • Schlussfolgerungen/Diskussion

9
(No Transcript)
10
ESCAPE Studiendesign
  • Historische Kohortenstudie in 9 Ländern
  • (Dänemark, Finnland, Deutschland, Griechenland,
    Island, Italien, Norwegen, Schweden,
    Großbritannien)
  • Piloten und Kabinenpersonal
  • Follow-up Zeitraum Beginn 1960 (variabel)
  • Ende 1997 (variabel)
  • Follow-up je nach nationalen Gegebenheiten
  • Koordination gefördert von der EU (BIOMED 2)

11
Kohortendefinition - und Zusammenstellung
(Deutschland)
  • Ziel alle Cockpit und Kabinenpersonal der DLH
    und LTU (Kabine gt 6 Mon. Beschäftigung)
  • Ausführliche Datenquellenrecherche
  • Identifikation anhand Job-Kürzel
  • Ausscheiderbücher DLH manueller Auszug
  • LTU (Condor) Personalakten
  • neuere Personaldaten EDV

12
Follow-up
  • Alle Ausgeschiedenen wurden über
    Einwohnermeldeämter nachverfolgt
  • Vitalstatus zum 31.12.1997
  • falls verstorben Todesursachenkopie von
    Gesundheitsämtern (Ärzte, Angehörige)

13
Analyse Berechnung SMR
  • SMR Standardisierte Mortalitätsratio
  • vergleicht
  • Anzahl beobachteter Fälle in der Studie O
  • mit
  • Anzahl erwarteter Fälle E bei gleicher
    Sterblichkeit wie in der Allgemeinbevölkerung
  • Korrektur der beobachteten Anzahl (wegen
    fehlender Todesursachenbescheinigungen)

14
Expositionserfassung in der Kohortenstudie
  • Ziel
  • Individuelle Exposition pro Jahr ermitteln
  • Aber Retrospektive Erfassung - teilweise
    unvollständig, keine Messungen
  • Bekannt sind Flugstunden und Flugzeugmuster,
    nicht Einzelrouten
  • Zusatzuntersuchung
  • Fehler der Expositionserfassung
  • Auswirkung auf Risikokoeffizienten
  • Datenbasis
  • individuelle jährliche Blockstunden per
    Flugzeugmuster, Routen aus Flugplan
  • Computerprogramm CARI

15
Expositionserfassung
  • Für einen Flug
  • Computerprogramm CARI (Federal Aviation
    Administration)
  • Input Abflughafen/Zielflughafenairport, Datum,
    Flugdauer, Flughöhe
  • Output effektive Dosis
  • Job-Exposure-Matrix
  • Flugpläne (1960-1997)
  • Berechnung der Dosis für jeden Flug
  • Berechnung des Mittelwertes für jedes Jahr je
    Flugzeugtyp

16
Validierungsstudie
  • Database I
  • Job-Historie für alle Piloten
  • Job-Exposure-Matrix
  • Database II (Validierungsdaten) individelle
    Logbücher
  • 4000 Piloten
  • Zeitraum 1 Jahr
  • Alle Flüge aller Piloten über einen Zeitraum von
    einem Jahr

17
Validierungsstudie
  • 1. Dosis für jeden Flug
  • 2. Dosis für jeden Piloten aus Logbuchdaten
  • 3. Vergleich JEM mit Logbuch Fehlerschätzung
  • 4. Bewertung der Qualität der JEM

18
Job-Exposure-Matrix (JEM)
r µSv/h Dose
Job-History x Job-Exposure Matrix geschätzte
Strahlendosis
job history (licence) Job-Exposure-Matrix
estimated radiation exposure
19
Job-Exposure-Matrix
Job-Expositionsmatrix für Lufthansa, mittels CARI
5E
20
Angaben zur Exposition
  • Grundsätzlich
  • Blockstunden und mSv nur für Cockpit
  • für Kabine nur Beschäftigungsdauer
  • für 1220 Cockpitcrew keine Angaben zu Flugstunden
  • besonders frühe Jahre
  • Datenlücken wurden mit Mittelwerten aufgefüllt
  • bei lt25 Daten vorhanden Extrapolation eigener
    Daten
  • bei lt 25 Daten vorhanden Daten von
    vergleichbarem Cockpitpersonal

21
Development of radiation exposure in time (data
from 8 countries, pilots)
22
Cockpit Follow-up Vitalstatus zum 31.12.1997
23
Kabinenpersonal Follow-up Vitalstatus zum
31.12.1997
24
Gliederung
  • Einleitung
  • Methoden
  • Expositionserfassung
  • Kohortenzusammenstellung
  • Ergebnisse
  • Deutschland
  • EU (ESCAPE)
  • Schlussfolgerungen/Diskussion

25
Cockpit - Beschäftigungsdauer -
26
Cockpit - Blockstunden pro Jahr -
27
Cockpit kumulative berufliche Strahlendosis
28
Cockpit - berufliche Strahlendosis -
29
Auswertung Personenjahre 1960 -1997
  • Cockpit männlich 105 037
  • weiblich 625
  • Kabine weiblich 188 218
  • männlich 60665

30
SMR Cockpit (1)
31
SMR weibliches Kabinenpersonal (1)
32
SMR männliches Kabinenpersonal (1)
33
ESCAPE cockpit crew
34
ESCAPE cabin crew
35
Total deaths per country and cohort
36
Overall mortality of aircrew ESCAPE results
  • Cockpit crew SMR 0.6 (0.6-0.7)
  • Cabin crew
  • women SMR 0.8 (0.7-0.9)
  • men SMR 1.1 (1.0-1.2)

37
Results ESCAPE cockpit
38
Results ESCAPE cockpit
39
Results ESCAPE cockpit
40
Leukämie Inzidenz
41
Melanom und Nicht-Melanom-Hautkrebs
  • Inzidenz
  • konsistent 2-3 fache Erhöhung in Nordischen
    Ländern
  • Mortalität
  • ESCAPE Studie (cockpit crew)
  • SMR (Melanom) 1.8 (1.2 - 2.7)
  • SMR (Haut) 1.3 (0.3 - 3.8)

42
Results ESCAPE cockpit
43
Spezifische Ergebnisse - Schilddrüsenkrebs
  • Seltene Erkrankung
  • Einzelstudien zu klein
  • ESCAPE Ergebnisse (Schildd./endokrine Org)
  • 5 Fälle beobachtet versus 3,6 erwartet
  • SMR 1.4 (0.4-3.5)

44
Schlussfolgerungen (1)
  • Cockpit
  • insgesamt niedrige (Krebs-) Mortalität
  • Ausnahme Flugzeugunfälle
  • kein Hinweis auf erhöhte Leukämierisiken
  • Lungenkrebs sehr selten
  • Hirntumoren leicht erhöht (nicht signif.)
  • niedrige kardiovaskuläre Mortalität

45
Schlussfolgerungen (2)
  • Expositionsbezogene Auswertungen
  • SMR ähnliche Ergebnisse für Stunden/mSv
  • Regressionsmodell inkonsistente Ergebnisse
  • ansonsten keine deutlichen Hinweise auf
    expositionsabhängige Risikosteigerungen

46
Schlussfolgerungen (3)
  • Männlich Kabinenpersonal,
  • SMR gesamt leicht erhöht (AIDS)
  • Krebsrisiko insgesamt eher niedrig (n.s.)
  • weibliches Kabinenpersonal
  • SMR gesamt und Krebs (n.s.) erniedrigt
  • Brustkrebsmortalität leicht (n.s.) erhöht (28)

47
Vergleich mit bisherigen Studien
  • Gesamt-SMR und Krebs-SMR niedrig
  • Keine erhöhten Melanomrisiken in D, aber in EU
  • Brustkrebsrisiko weniger deutlich erhöht als in
    Inzidenzstudien (nordische Länder)

48
DANK
  • Berufsgenossenschaft f. Fahrzeughaltungen
  • DLH, LTU
  • Vereinigung Cockpit, UFO, ÖTV
  • Wissenschaftlicher Beirat
  • EU

49
DANK
  • .... Und Ihnen fürs Zuhören.........
About PowerShow.com