Philosophie - PowerPoint PPT Presentation

Loading...

PPT – Philosophie PowerPoint presentation | free to download - id: 76a2f9-OWU0O



Loading


The Adobe Flash plugin is needed to view this content

Get the plugin now

View by Category
About This Presentation
Title:

Philosophie

Description:

Philosophie griechisch sophia = Weisheit philos = Freund Freund der Weisheit/ Liebe zur Weisheit Es gibt nicht die typische philosophische Methode. Es gibt nicht den ... – PowerPoint PPT presentation

Number of Views:67
Avg rating:3.0/5.0
Slides: 14
Provided by: Andre832
Learn more at: http://www.gymnasium-kamen.de
Category:

less

Write a Comment
User Comments (0)
Transcript and Presenter's Notes

Title: Philosophie


1
Philosophie
griechisch
sophia Weisheit
philos Freund
Freund der Weisheit/ Liebe zur Weisheit
2
Es gibt nicht die typische philosophische Methode.
Es gibt nicht den typischen philosophischen
Gegenstandsbereich.
Es gibt nicht das anerkannte philosophische
Wissen, das sich in Lehrbüchern findet.
3
Der Anfang der Philosophie ist Staunen.
Philosophieren heißt Fragen stellen.
4
Wer philosophiert,
fragt methodisch,
hinterfragt die Ergebnisse der Einzelwissenschafte
n und
tritt argumentierend in den Dialog ein.
5
Balance
Selbstdenken - Nachdenken!
6
Kompetenzbereiche
- Sachkompetenz
- Methodenkompetenz
- Urteilskompetenz
- Handlungskompetenz
7
Der Unterricht fächert sich in die folgenden
Themenbereiche auf
  • Der Mensch und sein Handeln
  • Menschliche Erkenntnis und ihre Grenzen
  • Das Selbstverständnis des Menschen
  • Werte und Normen des Handelns
  • Zusammenleben in Staat und Gesellschaft
  • Geltungsansprüche der Wissenschaften

8
Der Unterricht im Fach Philosophie kann
textgebunden
oder
freie Problem- und Sacherörterung sein.
9
Textgebundener Philosophieunterricht bedeutet
Auseinandersetzung
mit Texten/Autoren
aus Vergangenheit
und Gegenwart.
10
Die freie Problem- und Sacherörterung bedeutet
einen Weg von eher emotionaler Meinungsäußerung
zum argumentativ geführten Gespräch zu gehen.
11
Beide Verfahren sollten einander ergänzen, damit
  • Wissen erweitert wird (Wissenschaftspropädeu
    tik) und eine
  • persönliche Reflexion philoso- phischer
    Probleme erreicht wird (persönliche
    Entfaltung in sozialer Verantwortlichkeit).

12
Aufgabenarten im Zentralabitur
I. Erschließung eines philosophischen
Textes mit Vergleich und Beurteilung
II.Erörterung eines philosophischen Problems
A auf der Grundlage eines philosophischen
Textes B auf der Grundlage einer oder mehrerer
philosophischer Aussagen C auf der Grundlage
eines Fallbeispiels
13
(No Transcript)
About PowerShow.com