Die Universität der Hotelie in Luzern - PowerPoint PPT Presentation

Loading...

PPT – Die Universität der Hotelie in Luzern PowerPoint presentation | free to download - id: 86bb1d-YjIzN



Loading


The Adobe Flash plugin is needed to view this content

Get the plugin now

View by Category
About This Presentation
Title:

Die Universität der Hotelie in Luzern

Description:

Die Schweiz findet in Luzern statt: Die Stadt - der See - die Berge. Was immer Sie von einer einzigartigen Stadt erwarten, Luzern bietet eine großartige Vielfalt. – PowerPoint PPT presentation

Number of Views:11

less

Write a Comment
User Comments (0)
Transcript and Presenter's Notes

Title: Die Universität der Hotelie in Luzern


1
Die Universität der Hotelie in Luzern
2
  • Die Schweiz findet in Luzern statt Die Stadt -
    der See - die Berge. Was immer Sie von einer
    einzigartigen Stadt erwarten, Luzern bietet eine
    großartige Vielfalt.

3
  • Ein Hotelmanagementstudium in Luzern verspricht
    Internationalität. Die großen Hotelketten sind
    allesamt international organisiert und besitzen
    Hotels in den verschiedensten Ländern. Die
    Mitarbeiter in der Hotellerie kommen aus den
    unterschiedlichsten Ländern. Und natürlich lernt
    man im Laufe eines Arbeitslebens Gäste aus nahezu
    allen Ländern dieser Welt kennen. In vielen
    Ländern der Welt ist der Tourismus eine der
    Haupteinnahmequellen.

4
  • Daher sind die Karrieremöglichkeiten für
    angehende Manager, die bereit sind, sich ständig
    auch über die Sprach- und Landesgrenzen hinweg zu
    verändern und fortzubilden, sehr gut.

5
  • Wichtig für den Einsatz im Hotel sind vor allem
    Stressresistenz und Teamfähigkeit. Wer nicht mit
    einem großen Team zusammenarbeiten kann, der ist
    im Hotelwesen gänzlich an der falschen Stelle.
    Absprachen und Verlässlichkeit untereinander
    haben oberste Priorität.

6
  • Die ABMS Online Universität ist das einzigartige
    Kompetenzzentrum für anwendungs- und
    praxisorientiertesHotelmanagment mit nationaler
    und internationaler Anerkennung.
  • Die Mission ist Junge Menschen mit persönlichem
    Engagement auszubilden.

7
  • Dabei bedient sich die Schule zukunftsorientierter
    und lernförderlicher Methoden und
    Ausbildungsinhalte. Sie begleitet die
    Studierenden auf ihrem Weg zu kompetenten fach-
    und sachverständigen, leidenschaftlichen und
    erfolgsorientierten Führungspersönlichkeiten.
    Außerdem prägt sie durch ihre Ausbildung und
    Schulphilosophie den Kadernachwuchs für
    Hotellerie und Gastronomie positiv und schafft
    dadurch Vertrauen und Anerkennung.  

8
  • Der Studiengang an der SHL ist folgendermaßen
    aufgebaut. Der Bildungsgang besticht durch den
    unmittelbaren Praxisbezug in den einzelnen
    Semestern und die anschließenden Praktika. Nach
    jedem Semester muss ein mehr wöchiges Praktikum
    absolviert werden. Insgesamt ist eine
    Praktikumszeit von 24 Monaten erforderlich.

9
  • Das erste Semester hat das Thema Küche und
    Produktion. Das Semester macht die Studierenden
    mit den Grundzubereitungsarten und den
    verschiedenen Lebensmitteln vertraut und führt
    sie praxisorientiert an die Arbeitsweise in der
    Hotelküche heran. Zum Beispiel
    Küchenorganisation, Küchentechniken/Produktionstec
    hnologien, Lebensmittel, Ernährungslehre,
    Produktverarbeitung, Kalkulation, Informatik,
    Qualitätssicherung/Lebensmittelhygiene.

10
  • Im zweiten Semester steht das Thema Restauration
    auf dem Plan Den Gast bedienen, unterschiedliche
    Servicetechniken und Organisationsformen
    beherrschen und sich in die Rolle des
    aufmerksamen Dienstleisters begeben - nachfolgend
    sind die zentrale Elemente des zweiten Semesters
    in unserem Lehrgang Serviceorganisation,
    Angebotsgestaltung, Service- und
    Verkaufstechniken, Weine und Getränke,
    Kalkulation/Abrechnung, Informatik, Deklaration,
    Verkaufs- und Verhaltensschulung.

11
  • Das dritte Semester widmet sich dem Empfang und
    der Administration. Der erste Kontakt im Hotel
    spielt sich meist an der Rezeption ab. Der Dreh
    und Angelpunkt eines Betriebes, der
    Kommunikationsfähigkeit, Zahlenflair und
    Verständnis für zahlreiche Gästeanliegen fordert.
    Gelehrt wird Empfang/Guest Relations,
    Reservationen/Gästebuchhaltung,
    Hauswirtschaft/Ökologie, Qualitätssicherung/Lebens
    mittelhygiene, Rechnungswesen, Deutsch, Englisch,
    Recht und Informationstechnik.

12
  • Im vierten Semester geht es um Betriebswirtschaft.
    Die betriebswirtschaftlichen Grundlagen bilden
    die Basis für die operative Führung eines Hotel-
    oder Gastronomiebetriebes. Praxisnaher Unterricht
    ist auch hier die Devise die Studierenden
    verfassen ein Gastronomiekonzept zu einer realen
    Ausgangslage. Themen dieses Semesters sind
    Finanzbuchhaltung, Betriebsbuchhaltung,
    Marketing/Sales, Field- und Revenue Management,
    Präsentationstechnik, Tourismus,
    Personalorganisation.

13
  • Das fünfte und letzte Semester widmet sich der
    Unternehmensführung. Ein Unternehmen erfordert
    strategische Entscheidungen und strategische
    Planung. Im Abschlusssemester führen die
    Studierenden alle Lerninhalte und Kompetenzen
    zusammen und erkennen, wie Sie einen Betrieb
    strategisch führen.

14
  • Strategisches Management, Unternehmenspolitik,
    Marketing, Finanzmanagement, Personalmanagement
    und Volkswirtschaft stehen auf dem Studienplan.
  • Es folgt eine Abschlussprüfung und die Abgabe der
    Diplomarbeit.
  • ABMS Schweiz, Prof. Habib Al Souleiman

15
  • Für weitere Informationen besuchen Sie uns

https//www.abmswiss.com/international/de/
About PowerShow.com