Folie 1 - PowerPoint PPT Presentation

Loading...

PPT – Folie 1 PowerPoint presentation | free to view - id: 7c05f9-MzEyZ



Loading


The Adobe Flash plugin is needed to view this content

Get the plugin now

View by Category
About This Presentation
Title:

Folie 1

Description:

Title: Folie 1 Author: user1 Last modified by: user1 Created Date: 3/21/2004 3:28:20 PM Document presentation format: Bildschirmpr sentation Company – PowerPoint PPT presentation

Number of Views:172
Avg rating:3.0/5.0
Slides: 30
Provided by: user3456
Category:
Tags: folie

less

Write a Comment
User Comments (0)
Transcript and Presenter's Notes

Title: Folie 1


1
Grundkenntnisse Metall
Werkstofftechnik
Einteilungen
Gewinnung
Eigenschaften
Fertigungstechnik
Urformen
Umformen
Trennen
Fügen
Prüftechnik
Messschieber
2
Fertigungstechnik
Trennen
Winkel an der Werkzeugschneide (1 Folie)
Sägen (2 Folien)
Feilen (3 Folien)
Bohren (3 Folien)
Senken (1 Folie)
Reiben (1 Folie)
Gewinden (2 Folien)
3
Fertigungstechnik
Urformen
4
Fertigungstechnik
Umformen
5
Fertigungstechnik
Stahlgewinnung
6
Fertigungstechnik
Stahlgewinnung
Beschickung (Erz, Koks, Möller)
Gicht
Vorwärmzone (trocknen und anwärmen 200C 300C
Schacht
Reduktions- und Kohlungszone 400C 1100C
Kühlung
Windringleitung
Schmelzzone 1200C -1600C
Abstich
7
Fertigungstechnik
Stahlgewinnung
8
Fertigungstechnik
Aluminiumgewinnung
9
Fertigungstechnik
Trennen
Winkel an der Werkzeugschneide
Spanfläche
Freifläche
Positiver Spanwinkel
Negativer Spanwinkel
10
Sägen 1
Schneidenwinkel an Sägeblättern
Schneidenwinkel je nach Werkstoff
Zahnteilung
grob 16 Zähne (Aluminium, Kupfer, Pressstoff,
Holz)
mittel 24 Zähne (Baustahl, Messing, Gusseisen)
fein 32 Zähne (Werkzeugstahl, Stahlguss)
11
Sägen 2
Erzeugen des Freischnitts
Gerade Sägeblätter
Kreissägeblätter
Schränken
Hohlschleifen
Einsetzen breiter Zähne
Wellen
12
Feilen 1
Einhiebfeilen Mit Spanbrechernuten
Einhiebfeilen
Kreuzhiebfeile
13
Feilen 2
Spanabnahme durch gehauene Feile
Spanabnahme durch gefräßte Feile
14
Feilen 3

0 1 Geschruppt Riefen dürfen fühlbar und mit bloßem Auge sichtbar sein
2 3 Geschlichtet Riefen dürfen mit bloßem Auge noch sichtbar sein
4 5 Fein geschlichtet Riefen dürfen mit bloßem Auge nicht mehr sichtbar sein
Hieb- nummer
Erreichbare Oberflächengüte
15
Spannut
Bohren 1
Hauptschneide
Kerndicke
Spanwinkel
Querschneide
Hauptschneide
Keilwinkel
Bohrerdurchmesser
Freiwinkel
Fase
Spanfläche
Spitzenwinkel
Spannut
Freifläche
Schneidecke
Freifläche
Hauptschneiden
Benennungen und Winkel am Spiralbohrer
16
Bohren 2
Übersicht über Spiralbohrer und Spitzenwinkel




Bohrertyp
Drallwinkel
35 - 40
10 - 13
16 - 30
Spitzenwinkel
80 118 135
118 135
130
harte Werkstoffe Kunststoffe, Pressstoffe,
Hartgummi, Messing, Magnesium, Stah über 1200
N/mm2, Hartguss
weiche Werkst. Kupfer, Aluminium, Blei,
Zinn Lagermetalle
normale Werkst. Stahl und Stahlguß Gusseisen,
nicht rostende Stähle
Beispiele
17
Bohren 3


Schleiffehler
  • Hauptschneiden bilden unter-
  • schiedliche Winkel mit der
  • Bohrerachse.
  • -Hauptschneiden sind
  • verschieden lang.
  • Querschneide lieg außer-
  • halb der Bohrerachse.
  • Hauptschneiden sind
  • verschieden lang.

Bohrer schneidet mit einer Schneide und wird
einseitig Belastet. Bohrer wird schnell stumpf.
Bohrung wird zu groß.
Auswirkungen
18
Senken


Senker für Senkniete
Senker für Senkschrauben
Senker für zyl. Schraubenköpfe
Kegelsenker mit Führungszapfen
Flachsenker mit festem Führungszapfen
Kegelsenker
19
Reiben
Schneideneinteilung
20
Herstellung von Außengewinden
Mutter
Bolzen
21
Herstellung von Innengewinden

Vorschneiden
Mittelschneiden
Fertigschneiden
Handgewindebohrersatz
Anschnittlänge
5 Gänge
31/2 Gänge
2 Gänge
Spananteil
ca. 50
ca. 33
ca. 17
22
Stoffkonstanten verschiedener Werkstoffe
Dichte in kg/dm3
Schmelzpunkt in C
Werkstoff
2,7 660
Messing ca. 8,5 ca. 900
Eisen 7,8 1535
Kupfer 8,93 ca. 1083
Aluminium
Elastizität
elastisch
plastisch
weichgeglühtes Kupfer
Gummi
Baustahl
23
Zähigkeit
Zähigkeit ist das Vermögen, innere Spannungen
durch Verformung zu verteilen und damit ohne
Beschädigung aufnehmen zu können. Das Gegenteil
ist die Sprödigkeit
Härte
Härte ist der Widerstand eines Körpers gegen das
Eindringen eines anderen Körpers in die
Oberfläche
Korrosionsbeständigkeit
Die chemische Beständigkeit von Metallen gegen
Einflüsse von außen nennt man Korrosionsbeständigk
eit.
Technologische Eigenschaften
Verformbarkeit, Zerspanbarkeit, Gießbarkeit,
Schweißbarkeit, Lötbarkeit
Festigkeit
(nur mit Flash-Player)
24
Metalle
Auswahl
Eisenmetalle Stahl, Gußeisen, Reineisen
Metalle Kurzzeichen
Aluminium Blei Chrom Eisen Kupfer Magnesium Molybdän Nickel Silber Vanadium Wolfram Zink Al Pb Cr Fe Cu Mg Mo Ni Ag V W Zn
Nichteisenmetalle
Schwermetalle
Leichtmetalle
Blei Kupfer Silber Chrom Molybdän Nickel Vanadium
Wolram Zink
Aluminium Magnesium
25
Stahlwerkstoffe und Normung
Baustähle
unlegierte z.B. S 235 JR unlegierter Baustahl
(S) mit einer Mindeststreckgrenze von 235
N/mm2 und einer Kerbschlagzähigkeit
(JR) von 27 J bei 20C. legierte
Werkzeugstähle
unlegierte legierte z.B. X 19 Cr Mo 12-1
hochlegierter Stahl
0,19 C
12 Cr
1 Mo
Gußwerkstoffe
unlegierte legierte
26
Kristallographischer Aufbau
hexagonal
Kubisch-flächenzentriert
Kubisch-raumzentriert
27
Gefügebilder
Stahl mit 1,4 C übereutektoid Perlit Zementit
Stahl mit 0,9 C eutektoid Perlit
Stahl mit 0,2 C untereutektoid Ferrit Perlit
28
Wärmebehandlung von Stahl
Austenit
Überwandlungslinie 50
Abschrecken
Erwärmen
Anlassen
Martensit u.a.
Ferrit Perlit
Martensit
C
C
29
Eisenkohlenstoffdiagramm
Austenit
About PowerShow.com