Integration leben - PowerPoint PPT Presentation

Loading...

PPT – Integration leben PowerPoint presentation | free to view - id: 7b6c3b-OGEyM



Loading


The Adobe Flash plugin is needed to view this content

Get the plugin now

View by Category
About This Presentation
Title:

Integration leben

Description:

Teil 1 . Vorstellung des Landeskonzept zur F rderung von MSO und der F rderrichtlinie ber die Gew hrung von Zuwendungen f r Selbstorganisationen von ... – PowerPoint PPT presentation

Number of Views:14
Avg rating:3.0/5.0
Slides: 47
Provided by: elter
Category:

less

Write a Comment
User Comments (0)
Transcript and Presenter's Notes

Title: Integration leben


1
Integration leben Bürgerschaftliches Engagement
von Menschen mit Migrationshintergrund
stärken
Informationen zum aktuellen MSO- Förderprogramm
zur Förderphase 2016/2017
Düsseldorf, 02.09.2015
2
Ablauf der Veranstaltung
Teil 1 Vorstellung Landeskonzept zur Förderung
von MSO und der Förderrichtlinie über die
Gewährung von Zuwendungen für Selbstorganisatione
n von Migrantinnen und Migranten Teil 2
Antrags- und Förderverfahren Teil 3
Ansprechpartner - Kompetenzzentrum für
Integration - Fachberatung MigrantInnen
Selbsthilfe - Elternnetzwerk NRW Teil 4
Praxisbeispiele HAMIAM e.V. Spanisches
Soziokulturelles Bildungswerk NRW
e.V. Freundschaft-Druschba e.V.
3
Teil 1 Vorstellung des Landeskonzept zur
Förderung von MSO und der Förderrichtlinie über
die Gewährung von Zuwendungen für
Selbstorganisationen von Migrantinnen und
Migranten
4

Landeskonzept zur Förderung von
Migrantenselbstorganisationen (MSO)
5
Landeskonzept zur Förderung von
Migrantenselbstorganisationen (MSO)
6
Entwicklung Förderrichtlinie über die
Gewährung von Zuwendungen für Selbstorganisationen
von Migrantinnen und Migranten (Förderprogramm
MSO)
7
Förderinhalte
15.000 pro Haushaltsjahr
15.000 pro Haushaltsjahr
6000 pro Haushaltsjahr
Für erfahrene MSO, die andere unerfahrene MSO
unterstützen Anteilsfinanzierung mit 20
Eigenanteil
Für im Aufbau befindliche MSO Vollfinanzierung
Für erfahrene MSO Anteilsfinanzierung mit 20
Eigenanteil
8
Anschubförderung
15.000 pro Haushaltsjahr
15.000 pro Haushaltsjahr
6000 pro Haushaltsjahr
Für im Aufbau befindliche MSO Vollfinanzierung
9
Anschubförderung - Inhalte Förderung von im
Aufbau befindliche MSO, um deren
Handlungsfähigkeit zu unterstützenFörderfähig
sind? Sachausgaben,d.h. -Geschäftsbedarf,
Fachbücher, Zeitschriften, Post- und
Fernmeldegebühren -Geräte-, Ausstattungs-,
Ausrüstungs- und sonstige Gebrauchsgegenstände
als Anschaffungen bis zu einem Wert in Höhe
von 5.000,00 - Bewirtschaftung und
Unterhaltung von Gebäuden und Räumlichkeiten -
Mieten - Unterhaltung der Grundstücke und
baulichen Anlagen - Veröffentlichungen und
Werbung bezogen auf die MSO und von ihr
durchgeführte Integrationsangebote?
Ausgaben für Qualifizierungsmaßnahmen der
Organisationsmitgliederd.h. - Ausgaben für
Qualifizierungs- und Weiterbildungsmaßnahmen für
Mitglieder der Migrantenselbstorganisation -
Honorarkosten - Reisekosten entsprechend des
Landesreisekostengesetzes ? und Maßnahmen, die
der Begegnung und dem Austausch dienen.
10
? zu fördernde MSO muss innerhalb der letzten
fünf (NEU ab Förderphase 2016/2017) Jahre vor
Beginn der jeweils neuen Förderphase gegründet
bzw. in das Vereinsregister eingetragen worden
sein und ? insbesondere noch keine Landes-,
Bundes- oder EU- Fördermittel erhalten haben
oder? über keine eigenen Räumlichkeiten
verfügen oder ? einen Ausstattungsbedarf für
die eigenen Räumlichkeiten oder? Qualifizierungs
bedarf der Organisationsmitglieder haben.
Anschubförderung - Voraussetzungen
11
Einzelprojektförderung
15.000 pro Haushaltsjahr
15.000 pro Haushaltsjahr
6000 pro Haushaltsjahr
Für erfahrene MSO Anteilsfinanzierung mit 20
Eigenanteil
12
Einzelprojektförderung Voraussetzungen? Gefö
rdert werden Maßnahmen, die dazu dienen, die
Teilhabe von Menschen mit Migrationshintergrund
in den unterschiedlichsten gesellschaftlichen
Bereichen zu verbessern.? Für die
Antragstellung ist erforderlich, dass die MSO
nachweisbar Erfahrungen in der Durchführung von
Projekten hat.
13
Einzelprojektförderung Mögliche Inhalte 1
(nicht abschließend)? Maßnahmen, um die
Bildungsteilhabe sowie Bildungschancen für
Menschen mit Migrationshintergrund zu
verbessern,? Maßnahmen, um die
Erziehungskompetenz von Eltern/ Sorgeberechtigten
mit Migrationshintergrund zu stärken, ?
Projekte zur Gesundheitsförderung und
Inklusion, ? Außerschulische Angebote in
Kooperation mit Einrichtungen der Kinder- und
Jugendhilfe ? Zielgruppenspezifische Angebote
für Kinder und Jugendliche, Frauen und Männer,
Seniorinnen und Senioren, Neuzugewanderte ?
Informationsveranstaltungen zu Angeboten der
sozialen Infrastruktur und zu fachbezogenen
Themen.
14
Einzelprojektförderung Mögliche Inhalte 2
(nicht abschließend) ? Kommunikationstrainings
(z. B. Angebote zum Erwerb der deutschen Sprache
als Vorstufe zum Integrationskurs, flankierende
Kommunikationstrainings), ? Maßnahmen zur
Unterstützung des interkulturellen und / oder
interreligiösen Dialogs, ? Projekte zur
Verbesserung des Zusammenlebens im Stadtteil, ?
Maßnahmen zur Konfliktbewältigung, ?
Maßnahmen zur Bekämpfung von Rassismus,
Fundamentalismus, ? Maßnahmen zur Reaktion auf
kurzfristige Bedarfe.
15
Einzelprojektförderung Nicht mögliche
InhalteNicht gefördert werden können
Projekte, ? die aufgrund ihrer thematischen
Schwerpunkte von anderen Ressorts des Landes
Nordrhein-Westfalen gefördert werden sowie
? berufsbezogene Angebote (z. B.
Bewerbungstrainings, Vermittlung, Begleitung,
Qualifizierungen), Sprachkurse, schulische
Maßnahmen und Hausaufgabenhilfe sowie
? Maßnahmen, die als eintägige Veranstaltungen
konzipiert sind.
16
Förderung von Unterstützung, Qualifizierung und
Vernetzung
15.000 pro Haushaltsjahr
6000 pro Haushaltsjahr
15.000 pro Haushaltsjahr
Für erfahrene MSO, die andere unerfahrene MSO
unterstützen Anteilsfinanzierung mit 20
Eigenanteil
17
Förderung von Unterstützung, Qualifizierung und
Vernetzung Voraussetzungen Förderung von
regionalen Projekte, in denen MSO mindestens drei
andere unerfahrene MSO unterstützen,
qualifizieren sowie vernetzen und dabei
insbesondere organisatorisches Wissen zur
Verfügung stellen. ? durch einen
Coachingprozess ? durch ein
TandemprojektNicht förderfähig ist die
Fortentwicklung von Teilen der eigenen Vereins-
oder Verbandsstrukturen sowie gleichgelagerter
Untergliederungen
18
Förderung von Unterstützung, Qualifizierung und
Vernetzung Coaching soll sich beziehen auf
? der Bereich der Antragstellung und ?
die Durchführung eigener Maßnahmen ? sowie
die Sicherstellung der Vernetzung der
fortzuentwickelnden MSO mit anderen MSO
und weiteren Akteuren der Integrationsarbeit
auf regionaler, landesweiter oder
bundesweiter Ebene
19
Förderung von Unterstützung, Qualifizierung und
Vernetzung Tandemprojekte ? Förderung
von MSO, die im Aufbau befindliche MSO dabei
unterstützen, die Förderfähigkeit im Sinne dieser
Förderrichtlinie zu erreichen ? Ziel des
Projekts ? Antragsstellung erfolgt durch die
bereits etablierte MSO
20
Förderung von Unterstützung, Qualifizierung und
Vernetzung Voraussetzungen ? antragsstellen
de MSO muss nachweisbar langjährige Erfahrungen
in der Durchführung von Projekten haben.
? Erforderlich ist zudem, dass die MSO in
regionalen oder überregionalen
Netzwerkstrukturen arbeitet und bereit zur
interkulturellen Zusammenarbeit mit
Organisationen unterschiedlicher Herkunft ist.

21
Voraussetzung für alle drei Förderbereiche
22
Voraussetzungen für alle drei Förderbereiche?
Migrantenselbstorganisationen, - MSO im Sinne
der Definition dieser Richtlinie sind Vereine
und Zusammenschlüsse, bei denen mindestens die
Hälfte der Mitgliederzahl, der Vorstandspositione
n bzw. bei den aktiv Verantwortlichen Menschen
mit Migrationshintergrund sind. 4 Abs.1
TIntG NRW - deren Aktivitäten vorrangig auf
die Situation der Menschen mit Migrationshintergr
und in Deutschland und nicht auf die Umstände in
den Herkunftsländern ausgerichtet sind, - die
sich nicht ausschließlich der Pflege der
Herkunftskultur oder der Religionsausübung
widmen.
23
Voraussetzungen für alle drei Förderbereiche ?
Eingetragener Verein oder eine landesweite,
regionale oder kommunale Untergliederung eines
eingetragenen Vereins, deren Status in der
Vereinssatzung geregelt ist ? NEU ab
Förderphase 2016/2017? Anerkannte
Gemeinnützigkeit? NEU Bei der
Anschubförderung können entsprechende Nachweise
bis zum Anfang des neuen Förderjahres
nachgereicht werden
24
Voraussetzungen für alle drei Förderbereiche?
Abgabe der Erklärung zur Unabhängigkeit von
staatlichen Strukturen im In- und Ausland sowie
von Parteien ? Abgabe einer Erklärung zur
Zusammenarbeit mit den vom Land geförderten
Strukturen der Integration ? Ausrichtung der
Aktivitäten der MSO auf eine Kommune,
überregional oder landesweit (nicht bundesweit)
? zu fördernde Maßnahmen müssen innerhalb des
Landes Nordrhein-Westfalen durchgeführt werden
25
Voraussetzungen für alle drei Förderbereiche
? NEU ab Förderphase 2016/2017 Wenn Sie einem
Wohlfahrtsverband angehören können Sie auch
in unserem MSO-Programm einen Antrag stellen -
wenn Sie über einen Wohlfahrtsverband einen
Antrag im Rahmen des Förderkonzepts
Interkulturelle Zentren und niedrigschwellige
Integrationsvorhaben gestellt haben - wenn Sie
einen Antrag über das Programm Förderung von
Integrationsagenturen für die Belange von
Menschen mit Zuwanderungsgeschichte gestellt
haben Bitte beachten Sie hierbei jedoch Es
gilt der Grundsatz des Verbots der
Doppelförderung!
26
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!Haben Sie
noch Fragen?
27
Teil 2 Antrags- und Förderverfahren für die
Förderphase 2016 / 2017
28
Antragsverfahren
  • Verwendung der Antragsformulare www.kfi.nrw.de
  • Ausführliche Informationsblätter zu den
    unterschiedlichen Anträgen im Internet
  • Antrag auf Anschubförderung schließt Anträge auf
    Förderung eines Einzelprojektes oder
    Unterstützung, Qualifizierung und Vernetzung aus.
  • Je MSO nur ein Antrag auf Förderung eines
    Einzelprojektes möglich.
  • Anträge auf Förderung von Einzelprojekten sowie
    Unterstützung, Qualifizierung und Vernetzung
    können gleichzeitig gestellt werden.

29
Antragsverfahren
  • Eigenhändige Unterschrift des gesetzlichen
    Vertreters gemäß Satzung
  • Übersendung per Post oder per Telefax an das KfI
    NICHT per E-Mail
  • Antragsfrist 30.10.2015
  • Ausschlussfrist später eingehende Anträge werden
    abgelehnt
  • Es zählt der Eingangsstempel Bezirksregierung
    bzw. Sendebericht NICHT Poststempel
  • Verbot des vorzeitigen Maßnahmebeginns
  • Anträge nur für Projekte, mit denen noch nicht
    begonnen worden ist.

30
Antragsteller
  • Migrantenselbstorganisationen
  • in das Vereinsregistern eingetragen
  • Zum Zeitpunkt der Antragstellung, spätestens
    30.10.2015
  • Anschubförderung innerhalb der letzten 5 Jahre
    (ab 1.1.2011) bzw. spätestens bis zum 31.01.2016
    in das Vereinsregister eingetragen
  • Ausnahme landesweite, regionale oder kommunale
    Untergliederung eines eingetragenen Vereins,
    deren Status in der Vereinssatzung geregelt ist
  • ? Bitte informieren Sie sich bei der
    Bezirksregierung Arnsberg, Dezernat 36
  • als gemeinnützig anerkannt
  • Zum Zeitpunkt der Antragstellung, spätestens
    30.09.2015
  • Anschubförderung spätestens zum 31.01.2016

31
Antragsteller
  • Anschubförderung
  • Hat noch keine Förderung erhalten oder
  • Hat noch keine eigenen Räumlichkeiten oder
  • Hat Ausstattungsbedarf für eigene Räumlichkeiten
    oder
  • Hat für die Arbeit der MSO Qualifizierungsbedarf
    der Organisationsmitglieder
  • Einzelprojektförderung
  • Hat Erfahrung mit der Durchführung von Projekten
  • Unterstützungsförderung
  • Hat Erfahrung mit der Durchführung von Projekten
  • Arbeitet in guten regionalen oder überregionalen
    Netzwerkstrukturen

32
Antragsteller
  • Mitglieder eines Spitzenverbandes der Freien
    Wohlfahrtspflege
  • können gleichzeitig einen Antrag auf Förderung
    nach dem Konzept Interkulturelle Zentren und
    niedrigschwellige Integrationsvorhaben und /oder
    der Richtlinie zur Förderung von
    Integrationsagenturen stellen.
  • Beantragte Maßnahmen müssen sich deutlich von
    einander unterscheiden. (Verbot der
    Doppelförderung)
  • Bei Erhalt einer Zentrenförderung können über das
    MSO-Programm keine Betriebskosten abgerechnet
    werden.
  • Bitte informieren Sie die Bezirksregierung
    Arnsberg, Dezernat 36, sobald Sie von Ihrem
    Wohlfahrtsverband die Nachricht erhalten haben,
    dass Sie eine Förderung über eines der beiden
    o.g. Programme erhalten werden.

33
Beschreibung der Maßnahme - Anschubförderung
  • Herkunftsgruppen/- kulturen der MSO und der
    Zielgruppe ihrer Arbeit
  • Anschaffungs- bzw. Anmietungsbedarf für die
    Handlungsfähigkeit der MSO
  • Qualifizierungsbedarf
  • Maßnahmen, die der Begegnung und dem Austausch
    von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund
    dienen sollen

34
Beschreibung der Maßnahme - Einzelprojekt
  • Herkunftsgruppen/- kulturen der MSO und der
    Zielgruppe des Projekts
  • Inhalt und Ziel des Projektes
  • Verlauf, Methode
  • Ggf. Kooperationspartner

35
Beschreibung der Maßnahme Unterstützung,
Qualifizierung und Vernetzung
  • Herkunftsgruppen/- kulturen der MSO
    (Antragsteller und Zielgruppe)
  • Inhalt und Ziel des Projektes
  • Verlauf, Methode
  • Ggf. Kooperationspartner

36
Zuwendungsfähige Gesamtausgaben
  • Detaillierte Auflistung der geplanten Ausgaben
    getrennt nach
  • Personalausgaben
  • Honorarausgaben
  • Sachausgaben
  • Ggf. Bürgerschaftliches Engagement
  • Bildet Grundlage des Finanzierungsplans, wird
    durch Aufnahme in den Zuwendungsbescheid bindend.
  • Änderungen sind nur zulässig, wenn sie zuvor von
    der Bezirksregierung Arnsberg, Dez. 36, genehmigt
    worden sind.

37
Finanzierungsplan
  • Mit welchen finanziellen Mitteln soll das Projekt
    finanziert werden?
  • Leistungen Dritter
  • Zweckgebundene Spenden, die ausschließlich für
    das Projekt vorgesehen sind
  • Beantragte Förderung
  • Anschub 100 der Gesamtausgaben
  • Einzelprojekte, Unterstützung maximal 80 der
    Gesamtausgaben
  • Weitere bewilligte/beantragte öffentliche
    Förderung
  • Eigenanteil
  • Eigenmittel
  • bürgerschaftliches Engagement (maximal 10 der
    Gesamtausgaben)

38
Begründung
  • Notwendigkeit der Maßnahmeausführliche
    Begründung des Handlungsbedarfs vor Ort für die
    geplante Maßnahme
  • Notwendigkeit der FörderungFehlen ausreichender
    eigener Mittel zur Finanzierung des Projekts

39
Dauer der Förderung
  • Beginn frühestens 1.3.2016
  • Ende spätestens 31.12.2017
  • Eine Förderung ist grundsätzlich bis zu zwei
    Förderphasen (48 Monate) möglich
  • Weiterförderung von erfolgreichen Einzelprojekten
    und Projekten, die der Unterstützung,
    Qualifizierung und Vernetzung dienen, sind im
    Einzelfall nicht ausgeschlossen

40
Förderverfahren
01.03.2016
  • Bewilligung, Beginn des Durchführungszeitraums,
    Projektbeginn

NEU 2016/2017 Wegfall der Zweimonats- frist
Mittelabrufe
  • 2016 nach Ablauf der Rechtsmittelfrist, 15.05.,
    15.08., 15.11
  • 2017 15.02., 15.05., 15.08., 15.11

41
  • Teil 3
  • Ansprechpartner

42

Sascha Bentlage Tel. 02931/82-2946 E-Mail
sascha.bentlage_at_bezreg-arnsberg.nrw.de Susanne
Fette (vormittags) Tel. 02931/82-2922 E-Mail
susanne.fette_at_bezreg-arnsberg.nrw.de Maximilian
Lerch Tel. 02931/82-2925 E-Mail
maximilian.lerch_at_bezreg-arnsberg.nrw.de Regina
Zimmermann (vormittags) Tel. 02931/82-2927 E-Mail
regina.zimmermann_at_bezreg-arnsberg.nrw.de Annema
rie Zynda Tel. 02931/82-2931 E-Mail
annemarie.zynda_at_bezreg-arnsberg.nrw.de
43

Kontakt Der Paritätischer NRW Fachberatung
MigrantInnenselbsthilfe Frau Filiz Arslan
(Fachreferentin) Kortumstr. 145, 44787
Bochum Telefon 0234/955488-19 E-Mail
arslan_at_paritaet-nrw.org
gefördert vom
44
Elternnetzwerk NRW.Integration miteinander e.V.
  • Regionale Informationsveranstaltungen
  • Neues Förderprogramm für Migrantenselbstorganisati
    onen (MSO) für die Förderphase 2016/2017

45
Regionale Veranstaltungen
  • Mittwoch, 09. September 2015, in Dortmund
    Dietrich-Keunig-Haus, Leopoldstr. 50 58, 44147
    Dortmund, Raum 227 228, 1800 2000 Uhr
  • Donnerstag, 10. September 2015, in Duisburg
    Internationales Zentrum, Flachsmarkt 15, 47051
    Duisburg, 1800 2000 Uhr
  • Samstag, 12. September 2015, in Bielefeld Verein
    für zeitgemäßes Leben e.V., Kavalleriestr. 26
    (Eingang Paulusstr.), 33602 Bielefeld, 1000
    1200 Uhr
  • Samstag, 19. September 2015, in Köln
    Afrikanische Gemeinde Köln e.V., Weinsbergstr.
    190, 50825 Köln-Ehrenfeld, 1200 1400 Uhr

46
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
  • Elternnetzwerk NRW. Integration miteinander e.V.
  • Neustr. 16
  • 40213 Düsseldorf
  • Tel0211- 63 55 32 61
  • Fax 0211- 20 05 26 92
  • www.elternnetzwerk-nrw.de
  • info_at_elternnetzwerk-nrw.de

gefördert von
About PowerShow.com