Lieder der Vergangenheit Lieder der Zeit - PowerPoint PPT Presentation

Loading...

PPT – Lieder der Vergangenheit Lieder der Zeit PowerPoint presentation | free to download - id: 762ea2-NTMyN



Loading


The Adobe Flash plugin is needed to view this content

Get the plugin now

View by Category
About This Presentation
Title:

Lieder der Vergangenheit Lieder der Zeit

Description:

Lieder der Vergangenheit Lieder der Zeit Das Volkslied Das Kunstlied Das Chanson Lieder der deutschen Liedermacher Schweizer Dialektlieder Volkslied oder Kunstlied ... – PowerPoint PPT presentation

Number of Views:24
Avg rating:3.0/5.0
Slides: 28
Provided by: Bezir
Learn more at: http://gordonschultz.ch
Category:

less

Write a Comment
User Comments (0)
Transcript and Presenter's Notes

Title: Lieder der Vergangenheit Lieder der Zeit


1
Lieder der Vergangenheit Lieder der Zeit
  • Das Volkslied
  • Das Kunstlied
  • Das Chanson
  • Lieder der deutschen Liedermacher
  • Schweizer Dialektlieder

2
Volkslied oder KunstliedLied ein Gedicht mit
Strophen gleicher Bauart, in der Musik versteht
man darunter die Vertonung eines solchen
strophischen Textes.
  • Ein Volkslied...
  • ...hat eine leicht singbare, einprägsame
    Melodie.
  • ...steht meist im Dialekt und behandelt Stoffe
    aus dem täglichen Leben.
  • ...ist meist mündlich überliefert, d. h. Dichter
    und Komponist sind
  • häufig unbekannt.
  • ...kann ohne oder mit sämtlicher
  • Begleitung gesungen werden.
  • Ein Kunstlied...
  • ...hat meistens eine anspruchsvolle Melodie,
    die eine ausgebildete Stimme erfordert.
  • ...ist vorwiegend ein lyrisches Gedicht oder
    eine Ballade, in gehobener Sprache mit
    kunstvollen Reimen.
  • ...ist Produkt eines Dichters und Komponisten
  • ...hat eine vom Komponisten festgelegte
    Begleitung

3
Kunstlieder
  • Die Zeit der Romantik hat im deutschen Sprachraum
    ein Reichtum von Dichtung hervorgebracht
    Heinrich Heine, Friedrich Schiller, Wolfang von
    Goethe sind einige Namen, die herausragen.
  • Komponisten wie Franz Schubert, Robert Schumann,
    Hugo Wolff, Karl Loewe und Richard Strauss haben
    viele dieser Gedichte durch kunstvolle
    Vertonungen unsterblich gemacht. Das Lied ist
    ein Begriff, der in aller Welt mit ihren Namen in
    Zusammenhang gebracht wird.

4
Liedformen
  • Wir hören 3 Lieder von Franz Schubert an
  • ein einfaches Strophenlied
  • (Das Wandern)
  • ein variiertes Strophenlied
  • (Die Forelle)
  • ein durchkomponiertes Lied
  • (Der Erlkönig)

5
Einfaches Strophenlied
Merkmale Melodie und Begleitung sind in jeder
Strophe dieselbe. Die so erzeugte Gesamtstimmung
erstreckt sich über das ganze Lied
6
Variiertes Strophenlied
Merkmale Mindestens eine Strophe unterscheidet
sich in Melodie und Rhythmus von den anderen.
Bei diesem Lied hat Schubert die ersten beiden
Strophen fast gleich vertont, die 3. Strophe aber
mit neuer Melodie und anderem Charakter. Am
Schluss der Strophe ertönt aber die bekannte
Melodie, so ist die Form des Lieds A-B-A1.
7
Die vierte Strophe des Gedichts von Christian
Schubart vertonte Franz Schubert nicht.
Vielleicht lag es an der Form, da er schon eine
variierte A-B-A1 hatte und einen dramatischen
Verlauf, der nur geschwächt wäre durch einen
Wiederkehr zu dem A Teil. Oder wollte er die
moralisiernde Aussage des Liedes nicht
unterstreichen?
  • Die ihr am goldnen Quelle
  • der sichern Jugend weilt,
  • Denkt doch an die Forelle
  • Seht ihr Gefahr, so eilt!
  • Mest fehlt ihr nur aus Mangel
  • Die Klugheit, Mädchen, seht
  • Verführer mit der Angel! -
  • Sonst blutet ihr zu spät.

8
Das durchkomponierte Lied
Merkmale Eine eigene Melodie für jede Strophe,
immer dem Text und der Dramatik des Gedichts
angepasst. Der Erlkönig ist das erste
veröffentlichte Werk von Schubert, deswegen als
Opus 1 bezeichnet. Im Jahre 1816, also seinem
19. Lebensjahr, wagte es ein völlig unbekannter
Hilfslehrer und Komponist aus Wien, dem
berühmtesten Dichter Europas, der auch
Wissenschaftler, Philosoph und Staatsmann war,
eine Sammlung seiner Vertonungen von Texten des
Verehrten zuzusenden. Er hoffte darauf, mit der
Unterstützung dieses Großen mehrere Liederhefte
drucken lassen zu können und damit schlagartig
bekannt zu werden.Wie wir wissen, missglückte das
Vorhaben des 19jährigen Franz Schubert denn der
Adressat, Johann Wolfgang von Goethe, schickte
das Notenpaket aus Weimar nach Wien zurück - ohne
Kommentar, ohne Reaktion auf das
Begleitschreiben, wahrscheinlich auch, ohne die
Lieder wirklich gründlich zur Kenntnis genommen
zu haben. Dieses Lied muss man anhören, es gibt
sogar Aufführungen im Internet
www.youtube.com/watch?vVdhRYMY6IEc
9
(No Transcript)
10
Impressionismus
  • In Frankreich gab es Ende der 19. Jahrhundert
    eine Kunstbewegung, die mit dem Begriff
    Impressionismus weltweit bekannt wurde.
  • Die Komponisten Claude Debussy, Maurice Ravel und
    Gabriel Fauré vertonten die Gedichte von
    Baudelaire, Rimbaud und Chausson, u. a. und
    schufen Lieder, die sich stark unterscheiden
    von ihren deutschen Vorbildern. Da die Lieder und
    musikalische Sprache grundsätzlich durch eine
    gesprochene Sprache geprägt sind, ist es nicht
    verwunderlich, dass die Lieder so verschieden
    sind.

11
Das Chansonfranzösisch für Lied, im engeren
Sinne aber Kabarettlied, früher eher lyrisches,
singbares Gedicht.
  • Im Gegensatz zu dem Schlager, der melodisch
    gefällt aber meist eine kurze Lebensdauer hat,
    hat der Chanson Qualität die Musik ist gut, der
    Text noch besser als die Musiker ist
    literarisch, er gehört zur Dichtkunst.
  • Mit dem Chanson ist immer der Solosänger
    verbunden, der oder die Vortragende. Die Stimme
    ist nicht unwichtig, die Persönlichkeit aber
    schon.

Jacques Brel war einer der bekanntesten
Liedermacher Frankreichs.
12
Sur la place Auf dem heissen
Platz tanzt ein junges Mädchen und singt
während die braven Bürger, die vor Hitze nicht
mehr können, eine Weile lauschen und dann die
Fenster schliessen. Und das Mädchen geht. In
gleicher Weise taucht eine Flamme auf in unserem
Herzen, Aber alt und träge schliessen wir unsere
Augen und hören nicht mehr zu...
Jacques Brel
13
  • Ein Chanson ist wie ein Bild die Worte sind die
    Linien, die Musik ist die Farbe
  • Ein Chanson hat die Aufgabe, in drei Minuten das
    auszudrücken, was sonst ein Dichter in einem
    ganzen Roman tut.

Jacques Brel 1929-1978
14
  • 1929 in Brabant, Belgien geboren
  • Mit 15 Jahren arbeitet er in der väterlichen
    Papierfabrik, die er erben soll.
  • Mit 24 Jahren verlässt er aber die Fabrik, auch
    seine Frau und drei Töchter, und geht nach Paris
    um eine Karriere als Sänger zu verfolgen
  • Mit 37 Jahren tritt er zurück von dem
    öffentlichen Konzertleben, wo er bis 300 Soireen
    und Matineen pro Jahr absolvierte, und zog sich
    mit seinem Segelboot in die Südsee zurück.
  • Seine Themen sind die Verlassenheit des Menschen
    und das, was ihm über Verlassenheit und
    Unzulänglichkeit hinweghilft
  • 9. Oktober 1978 erliegt Jacques Brel im Alter von
    49 Jahren dem Lungenkrebs.

15
Ne Me Quitte Pas Ne me quitte pas Il
faut oublier Tout peut s'oublier Qui s'enfuit
déjà Oublier le temps des malentendus
Et le temps
perdu, à savoir comment Oublier ces heures Qui
tuaient parfois A coup de "pourquoi" le coeur du
bonheur Ne me quitte pas, ne me quitte pas,
Ne me
quitte pas, ne me quitte pas, Moi, je t'offrirai
des perles de pluie Venues de pays où il ne pleut
pas Je creuserai la terre jusqu'aprés ma
mort Pour couvrir ton corpos d'or et de lumière
Je ferai un domaine où l'amour sera roi Où
l'amour sera loi, où je serais reine Ne me quitte
pas, ne me quitte pas,

Ne me quitte pas, je t'inventerai Des mots
insensés que tu comprendras Je te parlerai de ces
amants-là Qui ont vu deux fois leurs coeurs
s'embraser Je te raconterai l'histoire de ce
roi Mort de n'avoir pas pu te rencontrer Ne me
quitte pas, ne me quitte pas,
Ne me quitte pas, ne me
quitte pas, On a vu souvent rejaillir le feu De
l'ancien volcan qu'on croyait trop vieux est,
parait-il, des terres brûlées Donnant plus de blé
qu'un meilleur avril Et quand vient le soir, pour
qu'un ciel flamboie Le rouge et le noir ne
s'épousent-ils pas? Ne me quitte pas, ne me
quitte pas, Ne me quitte pas, ne me quitte pas,

16

Ne me quitte pas, je ne vais plus pleurer Je ne
vais plus parler, je me cacherais là, A te
regarder danser et sourire Et à t'écouter chanter
et puis rire Laisse-moi devenir l'ombre de ton
ombre L'ombre de ta main, l'ombre de ton
chien Mais ne me quitte pas, ne me quitte pas, Ne
me quitte pas, ne me quitte pas.

Das bekannteste Chanson von Jaques Brel und
eines seiner schönsten. Ein Mann fleht seine
Geliebte an, ihn nicht zu verlassen, ihm zu
verzeihen, zu vergessen und endet in der
Selbstaufgabe Ich werde nicht mehr weinen, ich
werde nicht mehr reden, ich werde mich dort
verstecken, dich einfach nur beobachten, wenn du
tanzt und lächelst, dir zuhören, wenn du singst
und lachst. Laß mich zum Schatten deines
Schattens werden, zum Schatten deiner Hand, zum
Schatten deines Hundes, aber verlaß mich nicht.
"Ne me quitte pas, ne me quitte pas, ne me quitte
pas."
17

Au suivant
Ganz nackt, mit rotem Kopf, nur ein Stück
Handtuch/Als Lendenschurz drapiert, und die Seife
in der Hand/ Nächster, ran! Nächster, ran!/ Ich
war kaum zwanzig Jahr, wir waren hundert Mann,/
Als nächster warn wir dran, wo hundert vorher
waren./ Nächster, ran! Nächster, ran!/ Ich war
kaum zwanzig Jahr, da habe ich erfahren/ In einem
Feldbordell die Liebe auf dem Bettuch./ Nächster,
ran! Nächster, ran!/ Ich hätte gern geliebt mit
etwas Zärtlichkeit,/ Vielleicht ein Lächeln nur,
nicht ganz so wenig Zeit./ Nächster, ran!
Nächster, ran!/ Das wurde eine Stunde, in der
bereut man so,/ Das man die Schule schwänzte. Das
war kein Waterloo, / Nächster, ran...
Tout nu dans ma verviette qui me servait de
pagne Javais le rouge au front et le savon à la
main Au suivant au suivant Javais juste
vingt ans et nous étions cent vingt A être le
vuivant de celui quon suivait Au suivant au
suivant Javais juste vingt ans et je me
déniai-sais Au bordel ambulant dune armée en
campagne Au suivant au suivant Mot jaurais bien
aimé un peu plus de tendresse Ou alors un sourire
ou bien avoir le temps Mais au suivant au
suivant Ce ne fut pas Waterloo mais ça ne fut pas
Arcole Ce fut lheure où lon regrette davoir
manqué lecole Au suivant au suivant...

18
  • Mit 3 Jahren wurde sie blind, später aber wie
    durch ein Wunder kann sie wieder sehen.
  • Als alt genug um mitzuhelfen, holte der Vater sie
    wieder nach Paris. Mit 15 J. singt sie auf den
    Strassen und Hinterhöfen.
  • Mit 16 Jahren heiratete sie, knapp vor der
    Ankunft eines Babys. Als das Kind starb, ging sie
    auf die Strasse, um sich das Geld für die
    Beerdigung zu verdienen. Sie wird entdeckt durch
    den Caberetbesitzer Louis Leplée. Dieser gibt ihr
    die Chance aufzutreten und nennt ihr Piaf, oder
    Spatz. Kurz darauf wird er ermordet und Edith
    wird in dem Fall hineingezogen, da sie kein Alibi
    hat. Aber es ging weiter und ihr hektisches Leben
    ist ein Roman von Erfolg, Enttäuschung, Krankheit
    und Sucht.
  • Sie liebte Paris und Paris liebte sie. Von dem
    Eifelturm sang sie das beliebte Lied, das ihr
    Leben ausdrückte
  • Geboren auf dem Polizeirevier in Paris wurde sie
    als Edith Giovanna Gassion getauft. Die Mutter
    verliess ihrem Vater, einen Akrobaten und
    Schausteller, als sie 2 Monate alt war. Sie
    wurde bei der Grossmutter abgeben, die ein
    Bordell in der Normandie leitete.

Edith Piaf (1915-1963) eine Tragödin des Chansons
mit einer unvergesslichen Stimme
19

Sie sang von der unglücklichen Liebe, von der
Einsamkeit der Verlassenen, von dem vergeblichen
Warten und von der Hoffnung auf eine neue,
schönere Liebschaft, z. B. im Mon légionnaire
Il avait des grands yeux très clairs Où parfois
passaient des éclairs Comme au ciel passent les
orages. Il était plein de tatouages Que jai
jamais très bien compris, Son cou portait Pas
vu, pas pris, Sur son coeur on lisait
Personne Sur son bras droit un mot
Raisonne. Jais pas son nom, je nsais rien
dlui, Il ma aimée toute la nuit Mon
légionnaire Et me laissant à mon destin Il est
parti dans le matin Plein de lumière Il était
mince, il était beau, Il sentait bon le sable
chaud Mon légionnaire Yavait du soleil sur son
front Qui mettait dans ses cheveux blonds De la
lumière.

Er hatte grosse helle Augen,/ In denen manchmal
Blitze zuckten,/ Wie Gewitter, die am Himmel
vorbeiziehen./Sein Körper war voller
Tätowierungen, die ich nie richtig verstanden
habe./ Auf dem Hals stand Nicht gesehen, nicht
genommen,/Auf seinem Herzen las man Niemand,/
Auf seinem rechten Arm das Wort Überlege./ Ich
kenne seinen Namen nicht, ich weiss nichts von
ihm,/ Er hat mich die ganze Nacht geliebt,/ Mein
Legionär,/ Dann überliess er mich meinem
Schicksal/ Und ging in den strahlenden Morgen./
Er war schlank, er war schön,/ Er duftete nach
warmem Sand,/ Mein Legionär./ Die brachte Licht
in seine blonden Haare.
20
Non, rien de rien Non, je ne regrette rien Ni le
bien qu'on m'a fait, ni le mal Tout ça m'est bien
égal Non, rien de rien Non, je ne regrette
rien C'est payé, balayé, oublié Je me fous du
passé. Avec mes souvenirs J'ai allumé le feu Mes
chagrins, mes plaisirs Je n'ai plus besoin
d'eux Balayés mes amours Avec leurs
trémolos Balayés pour toujours Je repars à zéro
Non, rien de rien Non, je ne regrette rien Ni le
bien qu'on m'a fait, ni le mal Tout ça m'est bien
égal Non, rien de rien Non, je ne regrette
rien Car ma vie Car mes joies Aujourd'hui Ça
commence avec toi...
21
Die deutschen Liedermacher
  • Reinhard Mey hat über 300 Lieder
  • komponiert, getextet und selber
  • vorgetragen. 1942 in Berlin
  • geboren, er absolvierte das
  • Französische Gymnasium dort und
  • schrieb mit 22 Jahren sein erstes
  • eigenes Chanson, Ich wollte wie
  • Orpheus singen,
  • Gegenwärtig hat er mit Bunter
  • Hund seinen 24. Studioalbum
  • aufgenommen, z. T. auch in
  • französischer Sprache.

22
1. Strophe Ich wollte wie Orpheus singen, Dem es
einst gelang, Felsen selbst zum Weinen zu
bringen Durch seinen Gesang. 2. Strophe Wilde
Tiere scharten sich Friedlich um ihn her. Wenn er
über die Saiten strich, Schwieg der Wind und das
Meer. 3. Strophe Meine Lieder, die klingen
nach Wein Und meine Stimme nach Rauch, Mag mein
Name nicht Orpheus sein, Mein Name, gefällt mir
auch! 4. Strophe Meine Lyra trag ich
hin, Bring sie ins Pfandleihhaus. Wenn ich
wieder bei Kasse bin, Lös ich sie wieder aus.
5. Strophe Meine Lieder sing ich dir, Von Liebe
und Ewigkeit, Und zum Dank teilst du mit
mir Meine Mittelmäßigkeit. 6. Strophe Mein
Fels ist zu mir gekommen, Mich zu hören, kein
Meer! Aber ich hab dich gewonnen, Und was will
ich noch mehr?!
Reinhard Mey Alle Rennen und Was in
der Zeitung steht sind in den Arbeitsblättern
aufgeführt. Reinhard Mey ist der deutsche
Chansonnier schlechthin und hat es verdient,
gehört zu werden. Weitere Information http//ww
w.reinhard-mey.de
23
Hildegard Knef
  • Als Sängerin, Schauspielerin, Schriftstellerin
    und Malerin tätig, sie hat 23 Original-Alben
    veröffentlicht mit 317 Einzeltiteln, 130 aus
    eigener Feder. Als Filmschauspielerin hat sie in
    49 Kinofilmen mitgewirkt und war die erste
    Deutsche, die am Broadway in New York als
    Musicalsängerin Erfolg gehabt hat.
  • Ihre Lieder widerspiegeln ihr Leben, das nicht
    immer von Glück und und Freude geprägt war.

1925-2002
24
Ich kam im tiefsten Winter zur Welt, hab' dreimal
geniest, mich müde gestellt, der Vater war
wütend, er wollt' einen Sohn, ich sah mich so um
und wusste auch schon von nun an geht's
bergab.  Anschließend hatte ich nicht viel zu
tun, man ließ mich wachsen und zwischendurch
ruhn, aber nach ein paar Jahren, da sprach man
spontan Du musst jetzt was lernen der Ärger
begann von nun an ging's bergab.  Mit fünfzehn
hatte ich eine Idee, ich wollt' zum Theater, Mama
sagte Nee, man hätt' mich enterbt, doch wir
hatten kein Geld, und ich folgte dem Ruf auf die
Bretter der Welt von nun an ging's bergab.  Und
alle fanden, ich hätte Talent, und gaben mir
Rollen, die 's Programm nicht mal nennt, doch der
Star wurde krank, das war mir genehm und dann hat
mich einer vom Film gesehn von nun an ging's
bergab. 
Mal war ich die Brave, mal war ich der Vamp, mal
war ich in Nerzen, mal ganz ohne Hemd, Amerika
sprach, es sei ohne mich arm, und ich hatte
Mitleid und folgt' dem Alarm von nun an ging's
bergab.  Jetzt war ich berühmt, war Hilde im
Glück, kam freudig erregt in die Heimat
zurück, bekam einen Preis und wurde
verwöhnt, doch nach einer Pleite war ich
verpönt von nun an ging's bergab.  Erst war ich
beleidigt, dann war ich verstört, doch dann hat
mich einer singen gehört, ich hab' ihn gewarnt,
doch er sagte, ich muss, und damit begann der
neue Verdruss.  Es war nicht meine Schuld, ich
bitte um Geduld. 
Von nun an gings bergab wurde von Hans
Hammerschmid für Hildegard Knef getextet, und das
Lied hat autobiographischen Charakter. Ich
brauch Tapetenwechsel, sprach die Birke ist als
Arbeitsblatt versehen.
25
Udo Jürgens1934-
  • Aufgewachsen in Oesterreich, wohnhaft seit Jahren
    in Zürich und in Deutschland bestens bekannt, Udo
    Jürgens hat über 900 Lieder komponiert und
    mittlerweile 50 Plattenalben veröffentlicht. Er
    verkaufte bislang über 100 Millionen Tonträger
    und zählt damit weltweit zu den erfolgreichsten
    Interpreten mit den höchsten Verkaufszahlen.

26
In den Anfangsjahren wurde er meist als
Schlagersänger gesehen, mittlerweile hat er mit
seinem umfangreichen kompositorischen Werk die
Grenzen dieses Genres längst gesprengt. Seine
Texte sprechen häufig gesellschaftliche Probleme
an, z. B. Dekadenz (Cafe Größenwahn, 1993) oder
Konsumrausch (Aber bitte mit Sahne, 1976). Mit
Ein ehrenwertes Haus (1975) karikiert er die
spießbürgerliche Bigotterie in Bezug auf die
damals vielfach noch als problematisch empfundene
Ehe ohne Trauschein. Auch zur Umwelt (5
Minuten vor 12, 1982), zum Wettrüsten
(Traumtänzer, 1983), zur Drogenproblematik
(Rot blüht der Mohn, 1983)
und zur Integrationsproblematik (Griechischer
Wein, 1974) nahm er Stellung.Im Titel Gehet hin
und vermehret Euch aus dem Blauen Album von
1988 legt er dem Papst ein Bibelzitat in den
Mund, um ihn wegen seiner Haltung zur
Empfängsnisverhütung zu kritisieren und ihm die
Schuld an der Überbevölkerung in Asien und Afrika
zu geben.
27
Und ich sah einen Wald, wo man jetzt einen
Flugplatz baut. Ich sah' Regen wie Gift,wo er
hinfiel, da starb das Laub- Und ich sah einen
Zaun,wo es früher nur Freiheit gab. Ich sah'
grauen Beton, wo vor kurzem die Wiese lag. Und
ich sah einen Strand , der ganz schwarz war von
Öl und Teer. Und ich sah eine Stadt,in der zählte
der Mensch nicht mehr. Doch ich sah' auch ein
Tal, das voll blühender Bäume war, einen einsamen
See, wie ein Spiegel so hell und klar. Und ich
sah auf die Uhr 5 Minuten vor 12 Und ich sah'
eine Frau, die erfror fast vor Einsamkeit. Und
ich sah' auch ein Kind, für das hatten sie
niemals Zeit. Und ich sah einen Mann, der für
Hoffnung und Frieden warb. Und ich sah wie er
dann, dafür durch eine Kugel starb. Doch ich sah
auch den Freund, der in schwerer Zeit zu mir
stand. Ich sah einen, der gab einem Hilflosen
seine Hand. Und ich sah auf die Uhr 5 Minuten
vor 12. Ich sah Haß in den Augen, blindwütenden
Glauben, sah' die Liebe erfrieren, sah' die
Sieger verlieren, sah' Bomben und Minen, sah'
Schieber verdienen, sah' Klugschwätzer reden und
Fanatiker töten. Doch ich sah' auch die Angst,
die so viele zur Einsicht bringt. Jemand sagte zu
mir, daß die Zukunft grad' jetzt beginnt. Und ich
sah auf die Uhr 5 Minuten vor 12. Ich sah' auch
die Angst, die so viele zur Einsicht
bringt. Jemand sagte zu mir, daß die Zukunft
grad' jetzt beginnt. Und ich sah auf die Uhr 5
Minuten vor 12.
5 Minuten vor 12 Ein Liedtext, der sich mit der
Problematik der Umwelt-verschmutzung, der
Einsamkeit und des Krieges ausseinandersetzt. Aber
bitte mit Sahne als Schlager gegen den
Konsumrausch ist in den Arbeitsblättern
aufgeführt.
About PowerShow.com