Pandemische Influenza H1N1 2009 - eine Bestandaufnahme - PowerPoint PPT Presentation

Loading...

PPT – Pandemische Influenza H1N1 2009 - eine Bestandaufnahme PowerPoint presentation | free to download - id: 72f050-ZGJiM



Loading


The Adobe Flash plugin is needed to view this content

Get the plugin now

View by Category
About This Presentation
Title:

Pandemische Influenza H1N1 2009 - eine Bestandaufnahme

Description:

Title: Impfstrategien zur Impfung gegen die Neue Influenza A (H1N1) Author: Matysiak-KloseD Last modified by: EckmannsT Created Date: 7/8/2009 9:33:07 AM – PowerPoint PPT presentation

Number of Views:41
Avg rating:3.0/5.0
Slides: 29
Provided by: Maty9
Learn more at: http://www.burkhardt-hannover.de
Category:

less

Write a Comment
User Comments (0)
Transcript and Presenter's Notes

Title: Pandemische Influenza H1N1 2009 - eine Bestandaufnahme


1
Pandemische Influenza H1N1 2009 - eine
Bestandaufnahme
  • Unter besonderer Berücksichtigung der
    Impfempfehlungen
  • Dorothea Matysiak-Klose, Tim Eckmanns, Gérard
    Krause
  • Abteilung für Infektionsepidemiologie
  • Robert Koch-Institut

2
Überblick
  • Daten zur pandemischen Influenza (H1N1) 2009 in
    Deutschland und Europa
  • Entwicklung von Impfempfehlungen durch die STIKO
  • Umsetzung der Impfempfehlungen
  • Analyse

3
Übermittelte Fälle in Deutschland 18.KW 2009-15.
KW 2010 Stand 20.04.2010
n 226.137
4
Verbreitung der pandemischen Influenza Europa
(47. KW, ECDC)
5
Eigenschaften saisonale versus pandemische
Influenza
Saisonale Influenza Pandemische Influenza H1N1 2009
Zirkulierende Viren A (H1N1), A (H3N2), B A (H1N1)
Resistenzen häufiger Bisher selten
Schwere Erkrankungen Risikogruppen Ältere Patienten Gesunde Junge Kinder Risikogruppen Schwangere Ältere (obwohl häufig immun)
ARDS Sehr selten Ungewöhnlich, jedoch bei Kindern und gesunden, jüngeren Erwachsenen
Nokleby et al., ECDC Eurosurveillance 2010 15
(12)
6
Risikogruppen für einen schweren Verlauf bei
Infektion mit der pandemischen Influenza
  • Personen mit weiteren Risikofaktoren
  • Ältere Personen über 65, wenn sie nicht immun
    sind
  • Schwangere
  • Säuglinge und Kleinkinder (vermehrt
    Hospitalisierungen)
  • Gesunde jüngere Erwachsene ?

7
Klinikeinweisungen in D durch die pandemische
Influenza (Stand 1.03.2010)
Alter Hospitalisierte Bevölkerung Inzidenz
0 442 683.350 64,7
1 287 688.205 41,7
2 223 676.795 32,9
3 210 689.055 30,5
4 175 707.767 24,7
5..14 2.015 7.693.934 26,2
15..24 1.761 9.379.469 18,8
25..59 2.300 40.526.037 5,7
60 440 20.957.744 2,1
Gesamt 7.853 82.002.356 9,6
8
Übermittelte Todesfälle in Deutschland
pandemische Influenza (H1N1) 2009 (Datenstand
20.04.2010, n 253)
86 mit Risikofaktor
9
Mortalität in Europa
Geschätzte Letalität 0,005-0,01 (Neuseeland,
USA, UK)
10
Einfluss auf klinisches Gesundheitswesen (WHO,
47. KW)
11
Entwicklung von Impfstrategien durch die STIKO
12
Empfehlungen der STIKO
  • Erarbeitung von Empfehlungen
  • wenn für die entsprechende Indikation ein
    Impfstoff für Deutschland zugelassen ist
  • nach Stand der Wissenschaft und Kriterien der EBM
  • erarbeiteter Fragenkatalog nach internationalen
    Erfahrungen
  • regelmäßige Aktualisierung
  • Kommentierung der Beschlussentwürfe durch G-BA,
    oberste Landesgesundheitsbehörden und betroffene
    Fachkreise innerhalb von 6 Wochen
  • Problem Einsatz der STIKO für Pandemien bisher
    nicht vorgesehen

13
Herausforderungen
  • Wenig Zeit
  • Differenzierung von Indikationsgruppen
  • Grundimmunität vorhanden?
  • Änderung der Eigenschaften des Virus
  • Fehlende oder nur indirekte Daten
  • Umsetzung der Impfungen
  • Sicherheit der Impfstoffe
  • fehlende Daten (Schwangere, sehr kleine Kinder)
  • Unerwünschte Wirkungen
  • Wie soll geimpft werden?
  • Kommunikationskonzepte mit Umsetzenden und
    Bevölkerung

14
Empfehlungen der STIKO Impfung gegen pandemische
Influenza (H1N1) 2009 Erneute Bewertung, Stand
24.11.2009
  • Stufenweise Umsetzung der Impfung für
    Indikationsgruppen nach Ausmaß des Risikos
  • Beschäftigte im Gesundheitsdienst
  • Personen ab 6. LM mit weiteren Risikofaktoren
  • Schwangere (vorzugsweise ab dem 2. Trimenon)
  • Haushaltskontaktpersonen für Ungeimpfte
  • Alle übrigen Personen 6. LM bis 24 LJ
  • Alle übrigen Personen 25. LJ bis 59 LJ
  • Alle übrigen Personen ab 60 Jahre

15
(No Transcript)
16
Entwicklung der H1N1-Impfquoten (95 KI)
17
Aussagen zur Schweinegrippe Erhebung KW02/KW04
stimme eher nicht zu
stimme nicht zu
stimme eher zu
stimme zu
Die Berichterstattung der Medien zur
Schweinegrippe war in den letzten Monaten
übertrieben.
68
16
10
5
Die Diskussionen um die Impfung gegen die
Schweinegrippe hat meine Einstellung zu Impfungen
im Allgemeinen negativ beeinflusst.
30
11
17
41
Basis alle Befragten (n1.004)
weiß nicht
18
Impfquoten für pandemische Influenzaimpfung 2009
in Deutschland
  • Zielgruppen (z.B. chron. Kranke) lt15
  • Medizinisches Personal lt20
  • Gesamtbevölkerung lt 8

Quelle Repräsentative Haushaltsbefragungen des
RKI durch FORSA
19
Impfstrategien für Saison 2010/2011 Herausforderun
gen an die STIKO
  • Bestehende Impfstrategien gegen die saisonale
    Influenza nicht ausreichend
  • Unterschiedliche Risikogruppen
  • Unterschiedliche Eigenschaften
  • Weiterer Verlauf unklar
  • Wahrscheinlich wird H1N1v weiter zirkulieren
  • Eher geringe, aber konstante Transmission mit
    sporadischen Infektionen im Sommer möglich
  • Eigenschaften der pandemischen Influenza H1N1
    2009?
  • Welche Risikogruppen sind wahrscheinlich?
  • Daten
  • Auswertung der Daten der letzten Saison
  • Winter auf der Südhalbkugel
  • Vergleich mit früheren Pandemien

20
Impfstrategien für Saison 2010/2011 Herausforderun
gen an die STIKO
  • (Altersspezifische) Immunität von H1N1 in
    Deutschland unbekannt
  • vorbestehende Immunität durch kreuzreagierende
    Antikörper
  • Immunität durch Erkrankung
  • Durchimpfung gegen die Neue Influenza
  • Verbesserung der bestehenden Durchimpfung
  • Analyse der vergangenen Strategien
  • Kooperation in Kommunikationsstrategien
  • Gezielte Kommunikation bestimmter Risikogruppen

21
(No Transcript)
22
Verbesserungsbedarf beim Handling einer
pandemischen Situation
  • Zum Teil sehr hohe Arbeitsbelastungen
  • Surveillance
  • Mortalität
  • Krankenhaus
  • Flexibilität der Fallübermittlung
  • Deeskalation der Maßnahmen
  • Impfungen
  • Regelung der Impfkostenerstattung
  • Effizienz der Impfstofflogistik
  • Monitoring (z.B. Impfquoten)
  • Bessere thematische Einbindung der Ärzteschaft
  • Vorausschauende Öffentlichkeitsarbeit

23
Fragen an das Auditorium
  1. Welche Faktoren haben Ihrer Meinung nach zu den
    schlechten Impfquoten in der letzten Saison
    geführt?
  2. Wie können die Impfquoten verbessert werden?
  3. Wie kann die Kommunikation hinsichtlich der
    Impfstrategien gefördert werden
  4. mit den Gesundheitsämtern
  5. mit den impfenden Ärzten
  6. mit der zu impfenden Bevölkerung

Matysiak-kloseD_at_rki.de
24
Danke für die Aufmerksamkeit!
  • Herzlichen Dank an die
  • Gesundheitsämter und Landesstellen für die
  • unermüdliche Datenübermittlung und sehr gute
    Zusammenarbeit
  • Kollegen des RKI - Dr. Gérard Krause
  • Fachgebiet 32 - Referenzlabor (Frau Dr.
    Schweiger)
  • Fachgebiet 36 - Fachgebiet 31

25
Erkenntnisse zur Grundimmunität Pandemische
Influenza (H1N1) internationale Publikationen
2009/2010
Veröffent-lichung Erwachsene J, (N) Ältere J, (N) Datengrund-lage Referenz
22. 5. 09 USA 18-64 8,9 (12/134) gt60 33,3 (21/63) Impfstudien CDC, MMWR 58/19
10. 9. 09 USA 18-64 6,5 (15/231) 60 22,1 (25/113) Impfstudien Hancock, NEJM 3611945-52
20. 1. 10 UK 15-64 J 13,3 (66/495) 65 J 23,3 (128/549) Restseren von Serosurveys Miller, Lancet
4. 2. 10 Finnland 20-59 0,4 (1/239) 60-89 7,0 (24/345) seroepidemio-logische Studien Ikonen, Eurosurv. 15(5)
26
Zusätzliche Arztbesuche wegen akuter
respiratorischer Infektionen während der
Influenzawellen, Deutschland 2006/07-2009/10
Saison Zusätzliche Arztbesuche in Millionen 95- Konfidenzintervall in Millionen
2006/07 2,3 1,3 - 3,4
2007/08 1,1 0,3 - 2,2
2008/09 3,6 2,4 - 5,0
2009/10 2,6 1,8 - 3,5
27
Letalität Neue Influenza A/H1N1, 2009
Datum Todesfälle/ Erkrankungen Datengrundlage Referenz
11.05.09 (Mexiko) 0,09 (0,07-0,4) Zahl bestätigter Todesfälle, Modellierung der Infizierten Fraser, Science 324(5934)1557-61
20.08.09 (weltweit) 0,6 (0,1-0,5) Zahl gemeldeter Todesfälle/gemeldete Fälle Vaillant, Eurosurveill. 14(33)
27.08.09 (Neuseel.) 0,005 Schätzung von ILI (7,5), 16 Fälle mit Haupttodes-ursache Neue Influenza Baker, Eurosurveill. 14(34)
22.10.09 (Peru) 1,7 Laborbestätigte Fälle/bestätigte Todesfälle Gomez, Eurosurveill. 14(42)
10.12.09 (UK) 0,026 (0,01-7) Schätzung von H1-positiven ILI, gemeldete Todesfälle mit Neuer Influenza Donaldson BMJ 339b5213
12.12.09 (USA) 0,01-0,07 Schätzung symptomatisch Erkrankter, Modellierung mit 6 Todesfällen/Hospitalisierte Reed, EID 15(12)2004-7
08.12.09 (USA) 0,05 (0,03-0,1) 0,007 (0,005-0,009) (i) Schätzung der Todesfälle/ symptomatischer Fälle ii) Telefonsurvey bestätigte Todesfälle/Erkrankungsrate Presanis, PlosMed 6(12)e1000207. Epub 2009 Dec 8.
28
Gesamtmortalität Neue Influenza A H1N1 2009/10
pro 100.000 Einwohner im internationalen Vergleich
Land Morta-lität Methode Pub. Datum Quelle/Autor
Deutschland 0,3 Laborbestätigt KW 10/2010 AGI-Wochenbericht
Frankreich 0,5 Laborbestätigt KW 8/2010 ECDC-Weekly influenza surveillance overview
Spanien 0,6 Laborbestätigt KW 8/2010 ECDC-Weekly influenza surveillance overview
UK 0,7 Laborbestätigt KW 8/2010 ECDC-Weekly influenza surveillance overview
USA 0,7 Labor./syndr. KW 9/2010 CDC-FluView
Australien 0,9 Labor./syndr. KW 9/2010 DoH-Australian influenza surveill. Rep.
Canada 1,3 Sentinel KH KW 9/2010 PHA-FluWatch
About PowerShow.com