Kulturvermittlung: Tradition und Innovation oder Mission impossible? Deutsch als Fremdsprache (BA und MA) im arabischen Raum an der German-Jordanian University in Amman - PowerPoint PPT Presentation

Loading...

PPT – Kulturvermittlung: Tradition und Innovation oder Mission impossible? Deutsch als Fremdsprache (BA und MA) im arabischen Raum an der German-Jordanian University in Amman PowerPoint presentation | free to download - id: 65a480-ZjEzY



Loading


The Adobe Flash plugin is needed to view this content

Get the plugin now

View by Category
About This Presentation
Title:

Kulturvermittlung: Tradition und Innovation oder Mission impossible? Deutsch als Fremdsprache (BA und MA) im arabischen Raum an der German-Jordanian University in Amman

Description:

Kulturvermittlung: Tradition und Innovation oder Mission impossible? Deutsch als Fremdsprache (BA und MA) im arabischen Raum an der German-Jordanian University in Amman – PowerPoint PPT presentation

Number of Views:37
Avg rating:3.0/5.0
Slides: 40
Provided by: enase
Learn more at: http://www.fadaf.de
Category:

less

Write a Comment
User Comments (0)
Transcript and Presenter's Notes

Title: Kulturvermittlung: Tradition und Innovation oder Mission impossible? Deutsch als Fremdsprache (BA und MA) im arabischen Raum an der German-Jordanian University in Amman


1
Kulturvermittlung Tradition
und Innovation oder Mission impossible?Deutsch
als Fremdsprache (BA und MA) im arabischen Raum
an der German-Jordanian University in Amman
2
Aufbau des Vortrags
  • 1. Die Deutsch-Jordanische Hochschule
  • 2. BA DaF an der GJU
  • 3. MA DaF an der GJU
  • 4. Fazit und Desiderate
  • 5. DaF in der arabischen Welt
  • Quo vadis?

3
1. Die Deutsch-Jordanische Hochschule (GJU)
4
Besonderheiten der GJU
  • staatliche jordanische Hochschule
  • Orientierung am Modell deutscher Fachhochschulen
  • Förderung im Rahmen des DAAD-Programms
    Studienangebote deutscher Hochschulen im
    Ausland und in enger Kooperation mit der
    jordanischen Regierung
  • Projektleitung in Deutschland
  • Hochschule Magdeburg-Stendal (FH)

5
Zukünftiger Campus
  • Der zukünftige Campus liegt in der Nähe von
    Madaba, ca. 20 km südwestlich von Amman.
  • Die jordanische Regierung stellte dem Projekt 150
    000 m2 zur Verfügung.
  • Das erste Gebäude ist voraussichtlich im Jahre
    2010 fertiggestellt.

6
Aktueller Campus
  • Der vorübergehende Campus liegt im Norden Ammans
    auf dem Gelände der Royal Scientific Society.

7
Fakten Fakten Fakten
  • Fast alle Studiengänge umfassen ein fünfjähriges
    Studium
  • - 1. 3. Jahr Jordanien
  • - 4. Jahr ein Semester Studium an einer dt. FH
  • 1 Semester Praktikum in einem deutschen
  • Industriebetrieb
  • - 5. Jahr Abschlussjahr in Jordanien
  • Studierendenzahlen 2009
  • - Undergraduate Programme ca. 1.050
  • Studierende
  • - Postgraduate Programme ca. 240 Studierende

8
Deutschlandbezug an der GJU
  • Intensives Lehren der deutschen Sprache
  • Einjähriger Aufenthalt der GJU-Studierenden in
    Deutschland
  • Fachhochschulmodell
  • Deutsche Fachkräfte in allen Ebenen, deutscher
    Vizepräsident
  • Starke Partnerschaften durch ein Konsortium
    deutscher Hochschulen

9
Deutschlandbezug an der GJU
  • seit WS 2006/07 Deutschlehrerausbildung im
    Rahmen des Master-Studiengangs Deutsch als
    Fremdsprache (DaF) an der GJU
  • (DAAD-Fachlektorat, Isabell Mering)
  • seit WS 2007/08 Bachelor-Studiengang Übersetzen
    für die Sprachenkombination Arabisch
    Englisch Deutsch
  • (DAAD-Fachlektorat, Dr. Kerstin Wilsch)
  • seit WS 2008/09 Bachelor-Studiengang DaF (Dr.
    Karin Leich)
  • seit WS 2008/09 DAAD-Fachlektorat im
    Fachbereich Architektur (Ingo Helmedag)

10
Studienfächer an der GJU
11
  • School of Technological Sciences
  • Mechatronics
  • Engineering
  • Plant Engineering
  • and Management
  • Maintenance
  • Engineering

12
  • School of Applied Medical Sciences
  • Chemical-Pharmaceutical
  • Engineering
  • Biomedical Engineering

13
  • School of Applied Natural Sciences
  • Water
  • Environmental
  • Engineering
  • Energy Engineering
  • Technology

14
  • School of Informatics
  • Computing
  • Computer Science
  • Computer Engineering
  • Software Systems
  • Computer Engineering
  • Embedded Systems

15
  • School of Architecture
  • Built Environment
  • Architecture
  • Architecture /
  • Interior Architecture
  • Design
  • Master in Architectural
  • Conservation
  • (2009/2010)

16
  • Talal Abu Ghazaleh College
  • of Business
  • Management
  • Logistic Sciences
  • International Accounting
  • Master of Business
  • Administration
  • Master in Intellectual Property

17
School of Languages
  • Bachelor of Arts
  • Translation Interpreting
  • (Arabic-German-English)
  • German as a Foreign Language
  • Master of Arts
  • Deutsch als Fremdsprache
  • (German as a Foreign Language)

18
Stipendien für Hochschulsommerkurse in
Deutschland stehen jährlich den Studierenden zur
Verfügung, die sich durch ihre Leistungen
besonders auszeichnen.
19
2. BA DaF an der GJU
20
  • 1. Bildungslandschaft in Jordanien Schule und
    Abitur Tawjihi2. Unterschiede jordanisches
    und deutsches Bildungs- und Universitätssystem
    - Lern- und Lehrmethoden - Schreiben als
    Kompetenz- Eigenverantwortung- Life-time
    learning

21
Arbeitsmöglichkeiten nach BA-Graduierung
  • Schule / Deutsch als Fremdsprache
  • 2. MA DaF an der GJU
  • 3. Arbeit in Institutionen / Firmen

22
Hauptfächer im study plan
  • 1. Deutsch Spracherwerb
  • 2. Fächer für DaF
  • 3. Fächer mit Praxisbezug Institutionen und
    Firmen

23
Beispiele zu Hauptfächern im BA
  • 1. Deutsch als Fremdsprache
  • Von Deutsch für Anfänger bis zum Test DaF-Niveau
  • 2. DaF German Literature from 18th
  • to 21st Century
  • 3. Praxisbezug
  • Technical language communication / Specialization

24
3. MA DaF an der GJU
25
Allgemeines zum MA DaF
  • Start des Programms Oktober 2006
  • Förderung durch den DAAD im Rahmen eines
    Fachlektorats
  • Erster Studiengang dieser Art in der MENA-Region
  • Stipendien
  • Zielländer
  • Partneruniversitäten

26
Dauer des Studiums und Ziele
  • Dauer
  • 4 Semester
  • Studienziele
  • Sprachkompetenz Deutsch TestDaF 4 5
  • Ausbildung von Lehrer/inne/n resp. Lektor/inn/en
    für deutsche Sprache und Kultur in
    Nordafrika/Nahost
  • Entwicklung der Fähigkeit zum selbstständigen
    wissenschaftlichen Arbeiten
  • Entwicklung der Fähigkeit, die deutsche Sprache
    und Kultur im Kontakt mit anderen Sprachen und
    Kulturräumen zu vermitteln
  • Entwicklung interkultureller Kompetenz
  • Kulturdialog

27
Berufschancen Berufsziele
  • Tätigkeit als Sprachlehrer/in resp.
    Sprachlektor/in
  • Tätigkeit bei deutschen Institutionen,
    Stiftungen, Firmen
  • Tätigkeit in an DaF angrenzenden Bereichen wie
    Kulturmittlung und Kulturpolitik
  • Tätigkeiten im Medien- und Verlagswesen
  • Forschung
  • usw.

28
Studieninhalte Schwerpunkte
  1. Entwicklung kommunikativer Kompetenzen
    strukturell, analytisch, reflexiv und kontrastiv
  2. Wissenschaftliche Didaktik und Methodik des FSU
  3. Arbeitsbereiche der Linguistik für DaF
  4. Interkulturelle Mediation / Kulturvermittlung /
    Landeskunde
  5. Fachsprachen
  6. Literatur und Literaturdidaktik
  7. Einsatz von Medien im Bereich DaF
  8. Praxismodule
  9. Wahlpflichtfächer
  10. M.A.-Projektarbeit Abschlussexamen

29
4. Fazit und Desiderate
30
MA DaF die ersten 3 Jahre
  • Ergebnisse
  • Bisher sieben Absolvent/inn/en aus Jordanien,
    Syrien und Ägypten
  • Vier Absolventinnen sind seit einem Jahr als
    Lehrkräfte im German Department tätig.
  • Eine Absolventin ist als Honorarkraft an der
    Universität Damaskus tätig.
  • Der Bedarf an hervorragend qualifizierten
    Deutschlehrkräften steigt stetig, v. a. auch an
    der GJU selbst und in der ganzen Region.
  • Arbeitsmarktchancen positiv Universitäten,
    PASCH-Initiative, Botschaften
  • Erweiterung des Stipendienprogramms auf weitere
    Länder
  • Die Nachfrage nach dem Studiengang an der GJU
    steigt ?

31
  • Erste Graduation Ceremony an der GJU im Bereich
    MA DaF 20. Mai 2009

32
  • b) MA DaF Herausforderungen
  • Teil 1 Studienorganisation
  • Curriculumsplanung
  • ? Anpassung an landesspezifische Anforderungen
    vs. Bologna-Prozess
  • Partnerfindung in Deutschland
  • Startprobleme Pilotgruppe
  • Doppelabschluss ???
  • Stipendienvergabe (regional) Vorauswahlgespräche
    (regional) ? Durchführung nach allgemein
    gültigen Regeln
  • Lehrkräfte vor Ort ? Qualitätssicherung
  • Einsatz von Flying Faculty

33
  • Teil 2 Interkulturelles
  • Heterogenität der Studiengruppen
  • ? Bildungserwartungen
  • ? teilweise hohe Durchfallrate
  • ? Qualitätssicherung!
  • Interkulturelle Probleme
  • ? innerarabischer Dialog
  • ? Dialog Deutschland Arabische Welt
  • ERKLÄRTES ZIEL
  • Herausforderungen annehmen und interkulturelle
    Probleme überwinden, damit im Rahmen der
    Deutschen Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik
    kompetente und hoch qualifizierte Sprach- und
    Kulturmittler ausgebildet werden können!

34
5. DaF in der arabischen Welt Quo vadis?
35
BA DaF nach dem 1. Jahr
  • 1. Austauschprogramme und Interkulturalität
  • 2. Schrittweise Veränderung des Bildungssystems
  • ? Entwicklung der Fremdsprachen
  • ? Stärkung der Eigenverantwortung
  • ? Anerkennung von Leistung
  • ? Respekt Unterricht und Kultur

36
MA DaF an der GJU Zusammenarbeit und Ausbildung
über die Grenzen hinweg
  • Regionales Stipendienprogramm im MA DaF an der
    GJU
  • MENA-Region
  • großer Bedarf an qualifizierten
    Deutschlehrkräften
  • Intensive Zusammenarbeit zwischen den beteiligten
    Ländern
  • ? DAAD-Lektorate
  • ? Universitäten
  • ? Diplomatische Vertretungen der BRD
  • ? GI und andere Mittlerinstitutionen
  • ? intensive Zusammenarbeit mit den Gastländern
    als Garantie für einen erfolgreichen
    interkulturellen Dialog und für die Vermarktung
    und Unterstützung unserer DaF-Programme
  • usw.

37
Schlussfolgerungen für die GJU und die
DaF-Programme
  • ,,Die Deutsch-Jordanische Hochschule muss und
    wird sich einer großen Herausforderung stellen
    Wir sind lebhaft daran interessiert, als
    Plattform für die Entstehung und Entwicklung
    einer multikulturellen Gesellschaft zu dienen, in
    der internationale und multinationale
    Beziehungen, Toleranz, Kulturdialog und
    gegenseitiges Verständnis in einer Umgebung
    gefördert werden, die geprägt ist von Offenheit,
    Respekt, von der Akzeptanz anderer Meinungen und
    der Wertschätzung kultureller Unterschiede.
  • Prof. Dr. Labib Khadra, Präsident der
    German-Jordanian University (GJU)

38
  • Im Rahmen der innovativen und professionellen
    DaF-Studiengänge an der GJU werden wir unser
    Möglichstes tun, um im Rahmen der Ausbildung
    junger Menschen zu Kulturmittlern zu einem
    intensiven Kulturdialog und Perspektivenwechsel
    zwischen der Kultur der deutschsprachigen Länder
    und der arabischen Welt beizutragen.
  • Auf ein gutes Gelingen!

39
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! UND Ahlan
wa sahlan in Jordanien!
About PowerShow.com