eBusiness - PowerPoint PPT Presentation

Loading...

PPT – eBusiness PowerPoint presentation | free to download - id: 3c5979-MmQ3M



Loading


The Adobe Flash plugin is needed to view this content

Get the plugin now

View by Category
About This Presentation
Title:

eBusiness

Description:

eBusiness & eCommerce Management der digitalen Wertsch pfungskette Abbildungen zum Buch Erste Auflage 2005 Prof. Dr. Andreas Meier Dr. Henrik Stormer – PowerPoint PPT presentation

Number of Views:651
Avg rating:3.0/5.0
Slides: 112
Provided by: diufUnif
Category:
Tags: ebusiness

less

Write a Comment
User Comments (0)
Transcript and Presenter's Notes

Title: eBusiness


1
eBusiness eCommerce Management der digitalen
Wertschöpfungskette
Abbildungen zum Buch Erste Auflage 2005
Prof. Dr. Andreas Meier Dr. Henrik Stormer
2
Überblick
Individuum und Gesellschaft (eSociety)
Kapitel 10
eBusiness Framework
Kapitel 1
Strategische Planung
Organisation and Human Resources
unterstützende Prozesse
Sicherheitsmanagement
Controlling
Kulturmanagement
eMarketing
eCustomer Relationship Management
eProcure- ment
eProducts eServices
eContracting
eDistribution
ePayment
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Wertschöpfungskette
Technologie- und Innovationsmanagement (mBusiness)
Kapitel 9
Industriezweige und Branchenlösungen
3
Kapitel 1 eBusiness Framework
Individuum und Gesellschaft (eSociety)
Kapitel 10
eBusiness Framework
Kapitel 1
Strategische Planung
Organisation and Human Resources
unterstützende Prozesse
Sicherheitsmanagement
Controlling
Kulturmanagement
eMarketing
eCustomer Relationship Management
eProcure- ment
eProducts eServices
eContracting
eDistribution
ePayment
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Wertschöpfungskette
Technologie- und Innovationsmanagement (mBusiness)
Kapitel 9
Industriezweige und Branchenlösungen
4
Elektronische Geschäftsbeziehungen
Leistungsnachfrager
Administration
Business
Consumer
Consumer-to- Consumer (C2C) z.B. Kleinanzeige
auf einer persönlichen Homepage
Consumer-to- Business (C2B) z.B. Webseite
mit persönlichem Fähigkeitsprofil
Consumer resp. Citizen-to- Administration
(C2A) z.B. Bürger bewertet öffentliches
Umwelt- projekt
Consumer
Abbildung 1.1
Business-to- Consumer (B2C) z.B. Produkte und
Dienstleistungen in einem eShop
Business-to- Business (B2B) z.B. Bestellung
bei Lieferanten (Supply Chain)
Business-to- Administration (B2A) z.B.
elektronische Dienstleistungen für öffentl.
Verwaltungen
Business
Leistungsanbieter
Administration-to- Consumer resp. Citizen
(A2C) z.B. Möglichkeit für elektronische Wahlen
Administration-to- Business (A2B) z.B.
öffentliche Ausschreibung von Projektvorhaben
Administration-to- Administration (A2A) z.B.
Zusammenarbeits- formen virtueller Gemeinden
Administration
5
Online Shop Aufbau
Storefront
Backfront
Anmeldung
Benutzermanagement
Produktmanagement
Offerte
Auftragsmanagement
Bestellung
Bezahlungsmanagement
Abbildung 1.2
Versandmanagement
Zahlung
Shop- Adminis- trator
Reporting/Statistik
Lieferung
Aufträge/ Bestellungen
Zahlungen/ Lieferungen
Kunden- profile
Produkt- katalog
Online- Kunden
6
Marktteilnehmer im elektro-nischen
Gesundheitsmarkt
Labors
Pharma
Krankenhäuser
Ärzte
Apotheken
Leistungserbringer
Kollektivpartner
Post
Versicherungs- nehmer
Clearing- stellen
Abbildung 1.3
Banken
Privatkunde
Versicherungsinstitute
Krankenkassen
Privatversicherer
Legende
via Internet
per Post
7
Interaktionsgrad
eDemocracy
eProduction
eAssistance
  • elektronische Wahlen
  • (eElection)
  • elektronische
  • Abstimmungen (eVoting)
  • elektronische
  • Steuererklärung
  • Meldewesen
  • Volkszählung
  • elektronische Reservation
  • von öffentlichen Räumen
  • elektronische Bestellungen

Transaktion
  • Diskussionsforen zu
  • Wahlen und
  • Abstimmungen
  • Vernehmlassungen
  • eMail
  • Online-Formulare
  • Diskussionsforen
  • Projektausschreibungen
  • Webdienste für
  • Anfragen
  • Feedback

Kommuni-kation
  • gesetzliche Grundlagen
  • Verfügungen
  • Vorgehen bei
  • Bewilligungsverfahren
  • Anleitungen
  • Ankündigungen
  • Verhaltensregeln
  • Empfehlungen

Information
Abbildung 1.4
8
Elektronisches Buch
Abbildung 1.5
9
Strukturwandel nach Gries
Prozentanteil der Arbeitstätigen
Landwirtschaft
90
Produktion
80
klassische Dienstleistung
70
Informations- dienstleistung
60
50
Abbildung 1.6
40
30
20
10
0
Jahr
1800
1850
1900
1950
2000
10
Kapitel 2 eProduct eServices
Individuum und Gesellschaft (eSociety)
Kapitel 10
eBusiness Framework
Kapitel 1
Strategische Planung
Organisation and Human Resources
unterstützende Prozesse
Sicherheitsmanagement
Controlling
Kulturmanagement
eMarketing
eCustomer Relationship Management
eProcure- ment
eProducts eServices
eContracting
eDistribution
ePayment
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Wertschöpfungskette
Technologie- und Innovationsmanagement (mBusiness)
Kapitel 9
Industriezweige und Branchenlösungen
11
Produkttyp und Produkt
Produkttyp
Produkt
DVD Movie
Mystic River
Erscheinungsjahr des Films
2003
Erscheinungsjahr der DVD
2004
Regisseur
Clint Eastwood
Schauspieler
Sean Penn, Tim Robbins
Format
Widescreen (2.351)
Sprache
German, English
12
Horizontale Integration
Ausgelagerter Prozess
  • Katalogdienste
  • Bestellung
  • Lieferung
  • Abrechnung

Abbildung 2.1
Firma 1
Firma 2
Firma 3
13
One-stop-shop als vertikaler Integrator
Firma 1
Firma 2
Firma 3
Abbildung 2.2
Portal
Aggregation von eProdukten und eDienstleistungen
14
Agora als offener Marktplatz
Käufer
Ver- käufer
Käufer
Agora
Käufer
Ver- Käufer
Abbildung 2.3
Käufer
Ver- käufer
Ver- käufer
15
Wertbeiträge der Agora eBay
Bezahlung
Ware oder Dienstleistung
eBay
Erfassung der Ware
Mechanismus zur Preisfindung
Gebühr für Transaktionen
Abbildung 2.4
Käufer
Bewertung der Produkte
Anbieter
Community
Lieferung
Bezahlung der Lieferung
Lieferung
Kurier- dienst
Ware oder Leistung
Information
immaterieller Vorteil
Legende
16
Aggregator
Käufer
Her- steller
Aggregator
Käufer
Her- steller
Abbildung 2.5
Her- steller
Käufer
17
Waren- und Informationsflüsse beim Aggregator
Amazon
Versand kostenlos
Katalogisierung
Amazon
Bestellung inkl. Bezahlung
Einkauf mit Margen
Kunde
Abbildung 2.6
Verlag
Rezensionen
Ankündigung von Produkten
Bezahlung mit Rabatt
Legende
immaterieller Vorteil
Information
Ware oder Leistung
18
B-Web Integrator
Her- steller
Kunde
Her- steller
Her- steller
Kunde
Integrator
Abbildung 2.7
Her- steller
Her- steller
Kunde
19
Cisco Wertintegration
Monteur
Installation
Montage- auftrag
Teil- rechnung
Bestellung
Händler
Kunde
Teilauftrag
Bezahlung
Cisco
Abbildung 2.8
Systemdesign
Anwendungswissen
Lieferung von Teilen
Lieferung
Provision
Teil- zahlung
Legende
Zulieferer
Distributor
Ware oder Leistung
Information
20
Das B-Web Allianz
Allianz
Abbildung 2.9
21
Wertschöpfungsraum von Linux
Privat- kunde
Firmen- kunde
Auslieferung
Linux-kompatible Software
Entschädigung
Bezahlung
Linuxcode gratis
Abbildung 2.10
Händler
Software- hersteller
Vertrauen
Beratung
Linuxcode gratis
Linuxcode gratis
Softwareänderungen
Linux
Beratung
Ware oder Leistung
immaterieller Vorteil
Legende
Information
22
Grundkonzeption eines Distributors
Her- steller
Käufer
Abbildung 2.11
Distributor
Her- steller
Her- steller
Käufer
23
Distributor Telekom
Firmen- kunde
Haushalt
Abonnement
Bezahlung
Internet- dienst
Telefonie
Abbildung 2.12
Subkontrakt
Provider
Telekom
Netzgebühr
Nutzungsprofil
Ware oder Leistung
Information
Legende
24
Vergleich der B-Webs
Abbildung 2.13
25
Beispiel für differenzierte Preise
Preis in Euro
Preis in Euro
Preis in Euro
900
900
900
800
800
800
700
700
700
600
600
600
500
500
500
Abbildung 2.14
400
400
400
300
300
300
200
200
200
100
100
100
1 2 3 4 5 6 7 8
1 2 3 4 5 6 7 8
1 2 3 4 5 6 7 8
Quantität in Tausend
Quantität in Tausend
Quantität in Tausend
a) Option Hochpreis
b) Option Tiefpreis
c) Option Preisdifferenzierung
26
Kostenentwicklung bei nichtlinearer Preisbildung
Kosten
Gesamtkosten
Abbildung 2.15
Grundgebühr
Durchschnittskosten
Menge
27
Vor- und Nachteile bei Auktionen
Abbildung 2.16
28
Ertragsmodelle nach Birkhofer
Legende
Online-Kunden
Anbieter von Dienstleistungen
interner Kapitalmarkt
direkte Ertragsmodelle
indirekte Ertragsmodelle
Preismodell für Produkte
Cost Saving Modell
Sponsoring Modell
Admission Modell
Lieferant
Kunden- gruppen
Advertising Modell
Unternehmen
Subscription Modell
Lieferant
Gebührenmodell Transaktionen
Fund Raising
Kredit- aufnahme
externer Kapitalmarkt
Abbildung 2.17
29
Kapitel 3 eProcurement
Individuum und Gesellschaft (eSociety)
Kapitel 10
eBusiness Framework
Kapitel 1
Strategische Planung
Organisation and Human Resources
unterstützende Prozesse
Sicherheitsmanagement
Controlling
Kulturmanagement
eMarketing
eCustomer Relationship Management
eProcure- ment
eProducts eServices
eContracting
eDistribution
ePayment
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Wertschöpfungskette
Technologie- und Innovationsmanagement (mBusiness)
Kapitel 9
Industriezweige und Branchenlösungen
30
Schritte des Beschaffungsprozesses
strategische Beschaffung
taktische Beschaffung
operative Beschaffung
Spezifi- kation
Auswahl
Vertrag
Be- stellung
Kon- trolle
Service
Abbildung 3.1
Infor- mation
Vereinbarung
Abwicklung Kontrolle
31
Vergleich der Beschaffung direkter und indirekter
Güter
Abbildung 3.2
32
Drei Marktmodelle
Sell-Side z.B. Shop-Systeme wie www.amazon.de,
www.dell.com
Einkäufer A
Lieferant
Einkäufer B
Einkäufer A
Buy-Side z.B. Bulletin Board oder Desktop-Purchas
ing-Systeme wie www.ariba.com
Lieferant
Abbildung 3.3
Einkäufer B
Lieferant 1
Drittanbieter
Einkäufer A
Marktplatz z.B. Ausschreibungs-
und Auktionsplattformen wie www.fastparts.com
Lieferant 2
Einkäufer B
33
Sell-Side Überblick
Geschäftstransaktionen
Einkäufer
Verkäufer
Regelung Benutzerverwaltung
Reporting
Abbildung 3.4
34
Vor- und Nachteile von Sell-Side Lösungen
Vorteile
Nachteile
  • Konfiguration von komplexen Produkten möglich
  • keine Investitionskosten für ein Bestellsystem
  • Betriebskosten zur Unterhaltung von aktuellen
  • Produktlisten und Preisen entfallen
  • kurze Lieferzeiten durch direkte Eingabe der
    Bestellung ins System des Lieferanten
  • Abfrage aktueller Verfügbarkeiten und Preise
  • keine Möglichkeit von automatischen
    Produktvergleichen
  • beschränkte Unterstützung des Beschaffungsprozesse
    s beim Einkäufer
  • Bedarfsträger bzw. Bestellanforderer muss für
    jeden Anbieter ein anderes Informationssystem
    bedienen
  • beschränkte Integration des Beschaffungsprozesses
    in die operativen Informationssysteme des Kunden

Abbildung 3.5
35
Buy-Side Überblick
Geschäftstransaktionen
Einkäufer
Verkäufer
Content Management
Abbildung 3.6
36
Vor- und Nachteile von Buy-Side Lösungen
Vorteile
Nachteile
  • Beschaffungsprozess kann unter-nehmensspezifisch
    gestaltet werden
  • interne Berechtigungs-/Genehmigungs-verfahren
    werden gut unterstützt
  • Prozessdurchlaufzeiten können reduziert werden
  • Lagerbestände lassen sich klein halten
  • zentrale Administration von verhandelten
    Produkten gegeben
  • Eliminierung des Maverick-Shoppings
  • Bedarfsträger/-anforderer kann System selbst
    bedienen
  • System mit einheitlicher Benutzerführung
  • komplexe Produkte werden in der Regel nicht
    unterstützt
  • Ausschreibungen nicht vorgesehen
  • Investitionskosten für Informationssysteme liegen
    beim beschaffenden Unternehmen
  • Betriebskosten für Content Management sind zu
    erbringen
  • nicht alle Lieferanten haben einen
    elektronischen Produktkatalog
  • Lieferanten liefern Produktdaten teilweise in
    schlechter Qualität
  • Abstimmung des Austauschformates zwischen
    Beschaffer und Lieferant muss selbst erfolgen

Abbildung 3.7
37
Marktplatz Überblick
Geschäfts- transaktionen
Geschäfts- transaktionen
Infomediär
Verkäufer
Einkäufer
Benutzerverwaltung
Content Management
Reporting
Abbildung 3.8
38
Vor- und Nachteile von Marktplätzen
Vorteile
Nachteile
  • Verkürzung der Suchzeiten
  • Darstellung von aktuellen und detaillierten
    Marktangeboten
  • effiziente Transaktionen
  • Vergleichbarkeit von verschiedenen Angeboten
  • anonyme Beschaffungsmöglichkeit
  • Bündelung von Angebot und Nachfrage zwecks
    Erreichung besserer Konditionen
  • mangelnde Integration in die ERP-Systeme des
    beschaffenden Unternehmens
  • Intermediäre decken gewöhnlich nur einen schmalen
    Produktbereich in ausreichender Tiefe ab
  • häufig kann ein grosses Unter-nehmen mit dem
    Anbieter/Hersteller direkt bessere Preise
    verhandeln
  • Branchenverzeichnisse sind häufig nicht aktuell

Abbildung 3.9
39
Standard Product and Service Code (SPSC) mit
Beispiel
SPSC-Nummer 511 5112 5112 04 5112 04 05 5112
04 05 01
Beschreibung Papier- und Büromaterial ...
Büromaterial ... Computer- und
Kopiermaterial ... Druckmaterial
... Toner Cartridges
Abbildung 3.10
40
Kopfteil im BMECat-Format
Header Control Catalog ltltmultiplegtgt
Agreement Buyer Supplier GeneratorInfo
Buyer BuyerID BuyerName BuyerAddress Address
Supplier SupplierName ltltmultiplegtgt
SubblierID SupplierAddress Address SupplierMIMEI
nfo MIMEInfo
Address Street Name Name2 ZipCode Street2 ZipCode
2 City Country Postoffice URL Phone E-Mail Contact
FAX AddressRemarks
Catalog CatalogID CatalogVersion GenerationDate
Date ltltmultiplegtgt Territory CatalogName Currency
Currencies MIMERoot ltltmultiplegtgt PriceFlag
BooleanLanguage
Agreement AgreementID AgreementStartDate
Date AgreementEndDate Date
Abbildung 3.11
41
Softwareunterstützung durch Desktop-Purchasing-Sys
teme
  • Softwareunterstützung
  • Online-Recherche im Internet
  • reversed Marketing
  • Einsatz von Softwareagenten
  • elektronische Kataloge
  • Online-Ausschreibungen -Auktionen
  • direkte Auswahl durch Softwaresystem
  • Unterstützung des Bestellvorgangs
  • Genehmigungsverfahren
  • Bestellübermittlung per Web-Browser
  • Statusinformation über Bestellvorgang
    (Lieferantenseite)
  • Online-Kontrolle der Bestellabwicklung (Tracking)
  • automatische Verbuchung
  • elektron. Beschwerdemanagement
  • elektronische Bezahlung

Basisfunktion Desktop Purchasing Sourcing,
Identifikation potenzieller Lieferanten, Settlemen
t Bestellvorgang Bestellabwicklung
und Lieferung Wareneingang und
Verbuchung, Lagerung, Lieferantenbewertung
Abbildung 3.12
42
Leistungskategorien für Desktop-Purchasing-Systeme
Produkte
Dienstleistungen
  • Reisedienstleistungen
  • Schulungen
  • Werbedienstleistungen
  • Beratung Hotline
  • Finanzdienstleistungen
  • Cafeteria
  • Catering
  • Kopierservice
  • Kurierdienste
  • Parkplatzreservation
  • Unterhaltungsprogramme
  • Kulturprogramme
  • etc.
  • vorkonfigurierte Rechner
  • PDAs resp. mobile Geräte
  • Software
  • Zeitschriften und Zeitungen
  • Bücher
  • Büromöbel und -einrichtungen
  • Fahrzeuge
  • Arbeitskleider und -ausrüstung
  • Werbematerial
  • Wartungsmaterial
  • Werkzeuge
  • Bürobedarf
  • etc.

Abbildung 3.13
43
eProcument Service Provider
Anforderungs- und Bestelldienste
Bestellanforderungen
Genehmigungsregeln
Bestellungen
  • involvierte Stellen
  • Berechtigungsklassen
  • Controllinstanzen
  • Protokollierung
  • Bestellstatus
  • Verbuchung
  • Abwicklung
  • Güterempfang
  • Bestellkriterien
  • Ausschreibungen
  • Statusinformationen
  • Preisrahmen

Anforderungen
Regeln
Bestellungen
Katalogdienste, Content Management Sourcing
Suche
Sourcing
Konfiguration
  • Priorisierung
  • Verfügbarkeit
  • Modifikation
  • Zusammenstellung

Abbildung 3.14
  • Lieferantensuche
  • Produktsuche

Multilieferanten-katalog
Administration für E-Procurement
Lieferantenprofile
Benutzerprofile
Beschaffungspolitik
  • Lieferantenspezifikation
  • Liefermodalitäten
  • Beschaffungsregeln
  • Reporting
  • Benutzerspezifikation
  • Zahlungsmodalitäten

Multilieferanten-katalog
Netzinfrastruktur und Sicherheitslayer
44
Kapitel 4 eMarketing
Individuum und Gesellschaft (eSociety)
Kapitel 10
eBusiness Framework
Kapitel 1
Strategische Planung
Organisation and Human Resources
unterstützende Prozesse
Sicherheitsmanagement
Controlling
Kulturmanagement
eMarketing
eCustomer Relationship Management
eProcure- ment
eProducts eServices
eContracting
eDistribution
ePayment
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Wertschöpfungskette
Technologie- und Innovationsmanagement (mBusiness)
Kapitel 9
Industriezweige und Branchenlösungen
45
Der Weg zum individualisierten Marketing
undifferenziertes Massenmarketing
differenziertes Massenmarketing
eMarketing
Generalisierung
segmentorien- tiertes Marketing
Nischenmarketing
kundenindividuelles Marketing
Mass Customization Marketing
1940
1950
1960
1970
1980
1990
2000
Individualisierung
Abbildung 4.1
46
Vergleich der Kommunikationsmedien
Abbildung 4.2
47
Verhaltensmuster Online Surfer
Zielsetzung Bekanntheitsgrad erhöhen Verhalten
passives Nutzen des Angebots
Online Surfer
Abbildung 4.3
48
Verhaltensmuster Online Consumer
Zielsetzung Nutzenerwartung bestätigen Verhalten
Interaktives Verhalten durch Produkt- und
Dienstleistungspalette
Online Consumer
Abbildung 4.4
49
Verhaltensmuster Online Prosumer
Zielsetzung Interaktivität fördern Verhalten I
ntegration in die Wertschöpfungskette
Online Prosumer
Abbildung 4.5
50
Verhaltensmuster Online Buyer
Zielsetzung Vertrauen stärken Verhalten Offert
-, Bestell- und Lieferprozess auslösen
Online Buyer
Abbildung 4.6
51
Verhaltensmuster Online Key Customer
Zielsetzung Persönliche Zusatz-nutzen
schaffen Verhalten Kundenbeziehung pflegen und
ausbauen
Online Key Customer
Abbildung 4.7
52
Kennzahlen für das eMarketing
Anzahl Besucher X1
persönlicher Beitrag X3
Wieder-verkäufe X5
Interaktivität X2
Verkäufe X4
Kunden- Gruppe T
Online Surfer
Online Consumer
Online Prosumer
Online Buyer
Ziel- gruppe Online Key Customer
Interaktivitätsgrad
Verkaufs- rate
Kundenbindung/ Kundentreue
Bekanntheitsgrad
Grad der Dialogfähigkeit
oder
Abbildung 4.8
53
Push und Pull-Prinzip
Unternehmen
Kunde
Unternehmen
Kunde
Abbildung 4.9
54
Architektur eines Content Management Systems
Geschäfts- prozesse
Kommuni- kations- kanäle
Daten
aufbereitete Inhalte
WWW
Dokumente
Mobile
Call Center
externe Content- Redaktion
Content- Nutzung
Content- Strukturierung
Dokumente
Daten
interne Content- Redaktion
Abbildung 4.10
55
Angebotene Dienste

367

400

337

350

300

250


190
Anzahl Unternehmen
200


154
150


93
100




52
51
47
50

0

Information
Geschäftstransaktion
Integration
Kommunikation
2000
2002


Abbildung 4.11
56
Kapitel 5 eContracting
Individuum und Gesellschaft (eSociety)
Kapitel 10
eBusiness Framework
Kapitel 1
Strategische Planung
Organisation and Human Resources
unterstützende Prozesse
Sicherheitsmanagement
Controlling
Kulturmanagement
eMarketing
eCustomer Relationship Management
eProcure- ment
eProducts eServices
eContracting
eDistribution
ePayment
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Wertschöpfungskette
Technologie- und Innovationsmanagement (mBusiness)
Kapitel 9
Industriezweige und Branchenlösungen
57
Verhandlungsprozess gemäss Universität St. Gallen
Geschäftstransaktion
Absichts-phase
Wissens-phase
Vereinbarungs-phase
Abwicklungs-phase
Gemeinschafts- sicht
Geschäftsmodell
Implementatios- sicht
Geschäftsprozesse
Transaktions- sicht
Angebot und Nachfrage
elektronische Kontrakte
elektr. Zahlung und Logistik
Information
Infrastruktur- sicht
Kommunikationsinfrastruktur
Zeit
Abbildung 5.1
58
eContracting Prozess nach Runge
Unter-zeichnungs-dienst
Voll-streckungs-dienst
Elektronische Repräsentation der Anbieter
Elektronische Repräsentation der Anbieter
Elektronische Logistik-dienst-leistungen
Verhandlungs-dienst
Validierungs-dienst
Elektronische Repräsentation der Nachfrager
Elektronische Zahlungs-systeme
Schlichtungs-dienst
Archivierungs-dienst
Abwicklungsphase
Informationsphase
Vereinbarungsphase
Zeit
Abbildung 5.2
59
Das Asymmetrische Verfahren
Absender
Empfänger
Eöffentlich
Eprivat
Originaldokument beim Absender
Originaldokument beim Empfänger
chiffriertes Dokument vor dem Versand
übermitteltes und chiffriertes Dokument
Legende zum Schlüsselpaar Eprivat privater
Schlüssel des Empfängers Eöffentlich
öffentlicher Schlüssel des Empfängers
Abbildung 5.3
60
Verschlüsselung Versiegelung
Absender
Empfänger
chiffriertes und signiertes Dokument vor dem
Versand
Originaldokument beim Absender
Originaldokument beim Empfänger
übermitteltes Dokument
Eprivat
Eöffentlich
Hashing
Hashing
Aprivat
Aöffentlich
Test auf Gleichheit
Legende zu den Schlüsselpaarer Aprivat
privater Schlüssel des Absenders Aöffentlich
öffentlicher Schlüssel des Absenders
Eprivat privater Schlüssel des
Empfängers Eöffentlich öffentlicher Schlüssel
des Empfängers
61
Inhalt eines X.509 Zertifikats
Abbildung 5.5
62
Länderübergreifende Verifikation von Zertifikaten
Zertifikat AM
Zertifikat PS
Public Key Anton Müller Trust Center Verify
Public Key Pete Shaw Trust Center SignOn
Zertifikat Verify
Zertifikat SignOn
Public Key Verify Trust Center Switzerland
Public Key SignOn Trust Center NewZealand
Verifikation
Verifikation
Signatur von Verify
Signatur von SignOn
Verifikation?
Signatur von Switzerland
Signatur von NewZealand
Abbildung 5.6
63
Beispiel einer XML-Signatur
Signatur für XML-Vertrag
ltSignature Id"ContractSignature"gt ltSignedInfogt
ltSignatureMethod Algorithm
"http//www.w3.org/2000/09/xmldsigdsa-sha1"/gt
ltReference URI"OurCont"gt ltDigestMethod
Algorithm "http//www.w3.org/2000/07/xmldsig
sha1" /gt ltDigestValuegtzwrtx3rvXBO0vltIup4hbeV
uznplt/DigestValuegt lt/Referencegt lt/SignedInfogt
ltSignatureValuegtMndx03dlFeslH5...lt/SignatureValuegt
ltKeyInfogt ltKeyValuegt ltDSAKeyValuegt
... lt/DSAKeyValuegt lt/KeyValuegt lt/KeyInfogt
lt/Signaturegt
XML-Vertrag
ltContract id"OurCont"gt ... lt/Contractgt
Abbildung 5.7
64
Kapitel 6 eDistribution
Individuum und Gesellschaft (eSociety)
Kapitel 10
eBusiness Framework
Kapitel 1
Strategische Planung
Organisation and Human Resources
unterstützende Prozesse
Sicherheitsmanagement
Controlling
Kulturmanagement
eMarketing
eCustomer Relationship Management
eProcure- ment
eProducts eServices
eContracting
eDistribution
ePayment
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Wertschöpfungskette
Technologie- und Innovationsmanagement (mBusiness)
Kapitel 9
Industriezweige und Branchenlösungen
65
Distributionskanal Distributionslogistik
Fette Schreibweise digitale Kanäle
resp. digitale Komponenten
Distributionssystem
Distributionskanal
Distributionslogistik
Abbildung 6.1
direkter Absatz
indirekter Absatz
Transport- netz
Lager-/ Speicher- system
Service
  • Makler
  • Filiale
  • Grosshandel
  • Einzelhandel
  • Franchising
  • Lagerhallen
  • Lieferservice
  • Strassen
  • Wasserwege
  • Elektronischer Automat
  • eShop
  • Infomediäre
  • digitale Bibliotheken
  • elektronische Kommuni-ationsnetze
  • entfernte Diagnose / Reparatur

66
Charakterisierung Online Disitribution
Fall a) direkter Absatzkanal
Fall b) indirekter Absatzkanal
Anbieter
Anbieter
Abbildung 6.2
Intermediär
Legende digitales Übertragungs- medium
Nachfrager
Nachfrager
67
Charakterisierung Offline-Distribution
Anbieter
  • Temperaturerfordernis
  • Ort und Anzahl
  • Raumanspruch

Lagerung
  • Zeitbeanspruchung
  • Optimierung der Wege

Abbildung 6.3
Transport
  • Auslieferung oder Abholung
  • Zeitpunkt der Übergabe

Point of Delivery
Legende Physischer Transportweg
Nachfrager
68
Beispiel hybride Distributionssstruktur
Legende digitaler Absatzweg physischer
Transportweg
Anbieter
Intermediär
Abbildung 6.4
Lagerung Transport
Point of Delivery
Nachfrager
Nachfrager
69
4 Hauptzycklen der Supply Chain
Abbildung 6.5
70
Teilschritte nach dem SCOR-Modell
Marktprognose
Beschaffungsprognose
10
9
Plan
14
Abbildung 6.6
Supply-Chain- Möglichkeiten
11
12
13
Beschaffungs- möglichkeiten
Herstellungs- möglichkeiten
Liefer- möglichkeiten
Material- bereitstellungs- auftrag
Kunden- auftrag
Produktions- auftrag
Bestellung
2
3
1
4
Source
Make
Deliver
8
7
6
5
Materiallieferung
Teilelieferung
Produktieferung
Auftragslieferung
71
Wertschöpfungskette nach Piller
Unternehmens- und Finanzplanung
Personalentwicklung
Forschung und Entwicklung
Einsatz von Informations- und Kommunikationstechno
logien
Abbildung 6.7
kunden- individuelle Fertigung Montage
Erhebung der Kunden- wünsche
kunden- individuelle Konstruktion
kunden- individuelle Beschaffung
kunden- bezogener Service- dienst
kunden- individuelle Distribution
Vorfertigung auftrags- neutraler Teile
Marketing- Absatz- prognosen
Logsitik der Be- schaffung
72
Distributionssystem für Softwarepakete
Software- Hersteller
BOB-Farm
Packer- Software
Online Broker
Online Broker
Online-Händler
Abbildung 6.8
Clearingstelle
Finanz- dienstleister
Online-Kunde
  • digitale Schlüssel
  • digitales Zertifikat

73
Architektur eines ESD-Systems
Online-Shop
Warenkorb
Warenwirtschaft
Produktkatalog
ESD- Funktionen
Anmeldung
elektronische Rechnung
Download
Lizenzbrief
Abbildung 6.9
ESD- Dienste
Zertifizierung
Zahlungs- abwicklung
BOB-Farm
Datenhaltung
Lizenz-Clearingstelle
Finanz- dienstleister
Zertifizie- rungsstelle
74
Kapitel 7 ePayment
Individuum und Gesellschaft (eSociety)
Kapitel 10
eBusiness Framework
Kapitel 1
Strategische Planung
Organisation and Human Resources
unterstützende Prozesse
Sicherheitsmanagement
Controlling
Kulturmanagement
eMarketing
eCustomer Relationship Management
eProcure- ment
eProducts eServices
eContracting
eDistribution
ePayment
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Wertschöpfungskette
Technologie- und Innovationsmanagement (mBusiness)
Kapitel 9
Industriezweige und Branchenlösungen
75
Kreditkarte mit Kartenprüfnummer
Abbildung 7.1
76
PayPal Zahlungsprozess
Person A
Person B
1
Kontoinformationen
7
Lieferung des Produkts
6
2
5
Abbildung 7.2
Bestätigung des Zahlungs- eingangs
Bestätigung der Zahlung
Authentifikation und Eingabe der
Zahlungs- informationen
3
PayPal Konto A
PayPal Konto B
Gutschrift der Bezahlung
positive Antwort
4
77
SET Zahlungsprozess
1
Kunde
Bestell- und Zahlungsinformationen
Händler
6
Produktauslieferung
2
5
Abbildung 7.3
Quittung
Zahlungsinformationen von Kundeund Händler
3
Bank des Kunden
Bank des Händlers
Bestätigungsanfrage
4
positive Antwort
78
Prozess der Online Bezahlung mit Geldkarte
1
Kunde
Händler
Bestellung
2
Rechnung
3
5
7
Abbildung 7.4
legt Geldkarte ein
Betrag wird angezeigt
Bestätigung Zahlungs- eingang
4
Zahlung wird initiiert
Kartenlese-gerät des Kunden
Bank
6
Zahlung wird bestätigt
79
eCash Zahlungsprozess
3
Bestellung
Kunde
Händler
4
5
Rechnung
eCash
Produktlieferung
8
6
7
Abbildung 7.5
1
2
9
Einlösung der eCash Münzen
positive Antwort
kauft eCash
sendet eCash
10
eCash Münzüber- prüfung
Zahlung
Bank des Kunden
Bank des Händlers
80
Millicent Zahlungsprozess
5
Kunde
Händler
sendet Händler Scrips
6
empfängt Produkt und Wechselscrips
2
7
4
8
1
sendet Broker Scrips
tauscht Händler Scrips
Abbildung 7.6
sendet Händler Scrips
erhält Bezahlung
3
kauft Broker Scrips
kauft Händler Scrips
Broker
81
PayPal
Geldkarte
Firstgate
Allopass
Anzahl Nutzer
mehr als 50 Millionen
Geldkarte mehr als 60 Millionen Online keine
Angaben
2.5 Millionen
Keine Angaben
Gebühren für den Verkäufer
1.9 - 2.9 vom Umsatz 0.30
0.3 vom Umsatz (mind. 0.01 )
Anmeldegebühr 49 Grundgeb. (Monat) 5 Je
nach Vertrag bis zu 35 vom Umsatz
Um die 30 vom Umsatz
Nutzungs- gebiet
Weltweit (unterstützt folg. Währungen Euro,
U.S. Dollar, Brit. Pfund, Kanad. Dollar,
Jap.Yen)
Nur in Deutschland
Vorwiegend Europa und Amerika
Westeuropa
Klassifizierung nach der Höhe des Betrags
Macropayment
Micropayment
Micropayment/ Picopayment
Micropayment/ Picopayment
Klassifizierung nach Zeitpunkt der Zahlung
Pay-Later
Pre-Paid
Pay-Later
Pay-Later
82
Kapitel 8 eCRM
Individuum und Gesellschaft (eSociety)
Kapitel 10
eBusiness Framework
Kapitel 1
Strategische Planung
Organisation and Human Resources
unterstützende Prozesse
Sicherheitsmanagement
Controlling
Kulturmanagement
eMarketing
eCustomer Relationship Management
eProcure- ment
eProducts eServices
eContracting
eDistribution
ePayment
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Wertschöpfungskette
Technologie- und Innovationsmanagement (mBusiness)
Kapitel 9
Industriezweige und Branchenlösungen
83
Integration- und Entwicklungs-stufen für das CRM
Integrationsstufen
Kundenorientierung Customer Relationship Manageme
nt (CRM)
kunden- bezogene Daten
Abbildung 8.1
Prozessmanagement Computer Aided Selling (CAS)
Produktions- und Vertriebs- daten
Qualitätskontrolle Total Quality Management (TQM)
Produktions- daten
Zeit
1980
1990
2000
84
Verlagerung von der Produkte- zur Kundensicht
Abbildung 8.2
85
Customer Equity Modell von Blattberg et al.
Kunden- ertrag
Kunden- gewinnung
Kunden- bindung
Abbildung 8.3
Kunden- lebens- zyklus
Add-on Selling
Kunden- investition
86
Berechnung des Kundenwerts
Akquisitionskapital (Rateacq Margeacq) -
Aufwandacq
Kundenbindungskapital 1/(1 - Rateret)
(Margeret - Aufwandret)
Kundenkapital pro Kunde
Abbildung 8.4
Zusatzkapital (Add-on Selling Equity) Ratea-0
1/(1 Rateret) (Margea-o Aufwanda-o)
Legende
acq ret a-o
Acquisition Retention Add-on Selling
87
Grobarchitektur des Customer Data Warehouse
externe Datenquellen
Analyse- Auswertungs- werkzeuge
Daten- integration
Daten- verteilung
Metadaten
Data Cube
interne Datenquellen
Archivdaten
Abbildung 8.5
88
Dreidimensionaler Datenwürfel
  • Indikatoren
  • Kundenwert
  • Umsatz
  • Rentabilität
  • u.a.
  • Dimensionen
  • Kundengruppe
  • Produktelinie
  • Dienstleistungspalette
  • Verkaufsregion
  • Zeitdimension
  • u.a.

Dienst- leistung
Abbildung 8.6
Kunden-wert
Gebiet
Zeit
89
Sternschema für ein Customer Data Warehouse
Dimension Produkt
Indikator Kundenwert
Legende
hierarchische Beziehung (1m)
F_Id
T_Id
Kwert
A_Id
568
985
4562
132.-
Dimension Zeit
Dimension Gebiet
Abbildung 8.7
Land
Region
Stadt
Filiale
90
Analyse-/Prognoseverfahren zum CRM
Data Mining für CRM
Analyse der bestehenden Kunden- beziehungen und
des Kundenverhaltens
Prognose der künftigen Beziehung zum Kunden und
der Ent- wicklung des Verhaltens
Abbildung 8.8
Clusterbildung und Abweichanalyse
Klassifikation
Wirkungsprognose
Assoziation
Generalisierung
91
Klassifikation mit Entscheidungsbaum
Alter
Zivilstand
Einkommen
Kauf
30-50 lt30 gt50 lt30 gt50 gt50 30-50 gt50 gt50 30-50 30-5
0 lt30
ledig ledig ledig ledig ledig verh. verh. verh. ve
rh. verh. verh. ledig
mittel niedrig niedrig niedrig hoch hoch hoch nied
rig niedrig mittel mittel hoch
A A A A B B B C C C C C
Abbildung 8.9
Einkommen hoch?
Ja
Nein
Alter lt 30 ?
ledig?
Ja
Ja
Nein
Nein
Präferenz C
Präferenz B
Präferenz A
Präferenz C
92
Kunden- /Unternehmensprozesse im Customer Buyung
Cycle
Unternehmensprozess
Abbildung 8.10
Kundenprozess
93
Kontaktkanal Kontaktmedium
Unternehmen
Kunde
Kanal
Medium
Anregung
Filiale
Persönlicher Kontakt
Marketing
Evaluation
Selbstbedie- nungssystem
Telefon/SMS
Verkauf
Abbildung 8.11
Aussendienst
Brief
Kauf
Service
Contact Center
eMail
Nutzung
Webportal
WWW
94
Prozessschritte zur Annahme Inbound
Kunde
Interaction Center
Unternehmenseinheit
Anfrage/ Auftrag
Telefon
E-Mail
...
Identifikation resp. Erhebung
Abbildung 8.12
Klassifikation und Weiterreichung
Beschwerde
Auskunft
...
Neu- geschäft
...
Protokollierung der Annahme
Benach- richtigung
95
Verknüpfung der Informationssysteme via Customer
Data Warehouse
Mailings
WWW, eMail
Telefon, W_at_P
Persönlicher Kontakt
TV/Radio
Interaction Center
Marketing Automation
Service Automation
Sales Automation
Abbildung 8.13
Data Mining
OLAP
Customer Data Warehouse
96
Controlling-Kreislauf zum Kundenbeziehungsmanageme
nt
Abbildung 8.14
97
Kapitel 9 Mobile Business
Individuum und Gesellschaft (eSociety)
Kapitel 10
eBusiness Framework
Kapitel 1
Strategische Planung
Organisation and Human Resources
unterstützende Prozesse
Sicherheitsmanagement
Controlling
Kulturmanagement
eMarketing
eCustomer Relationship Management
eProcure- ment
eProducts eServices
eContracting
eDistribution
ePayment
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Wertschöpfungskette
Technologie- und Innovationsmanagement (mBusiness)
Kapitel 9
Industriezweige und Branchenlösungen
98
Historischer Vergleich der Spezifikationen
mobiler Telefone
Abbildung 9.1
99
Grobstruktur eines GSM-Netzes
Übergang von einer Zelle in eine
benachbarte Zelle (Handover)
7
2
6
Abbildung 9.2
1
3
5
4
7
2
6
Abstand zweier Zellen mit dem
gleichen Frequenzset klein halten
1
3
5
GSM-Netzbetreiber nutzen 7 verschiedene
Frequenzsets und ordnen diese etwa so an
4
100
Bluetooth Profile 1.1
Generic Access Profile
Audio/Video Remote Control Profile
Cordless Telephony Profile
Ext. Service Discovery Profile (ESDP) (1)
Intercom Profile
Common ISDN Access Profile
Hardcopy Cable Replacement Profile
Service Discovery App. Profile
Generic Audio/Video Distribution Profile
Adv. Audio Distribution Profile
PAN Profile
ESDP (2)
Video Distribution Profile
Abbildung 9.3
Serial Port Profile
Headset Profile
SIM Access Profile
Hands-Free Profile
Generic Object Exchange Profile
Dial-up Networking Profile
File Transfer Profile
Object Push Profile
Fax Profile
Synchronisation Profile
Basic Imaging Profile
LAN Profile
ESDP (3)
Basic Printing Profile
101
M-Pay (1)
WAP
Tele- Kommunikations- provider
mobiles Gerät wird automatisch erkannt
Transaktion wird vom Benutzer bestätigt
Mobiles Telefon
Abbildung 9.4a
HTML
Benutzer gibt Telefonnummer in Formular ein, Die
Webseite informiert den Provider
Tele- kommunikations- provider
Provider sendet Transaktionscode mit SMS
Transaktion wird vom Benutzer bestätigt
Mobiles Telefon
102
M-Pay (2)
SMS
Tele- kommunikations- provider
Mobiles Gerät sendet SMS an vorgegebene Nummer
Abbildung 9.4b
Mobiles Gerät empfängt Bestätigung per SMS
Mobiles Telefon
103
Anfrage des mobilen Geräts mit Antwort
Deck
WAP Server
Anfrage nach Seite 1
Seite 1 Card
Seite 1
Seite 1 Card
Abbildung 9.5
Seite 2 Card
Senden des gesamten Decks
Seite 3 Card
104
Gestaltungselemente eines eShops
Menu
Logo
Suche
Kategorien
Abbildung 9.6
105
Kapitel 10 eSociety
Individuum und Gesellschaft (eSociety)
Kapitel 10
eBusiness Framework
Kapitel 1
Strategische Planung
Organisation and Human Resources
unterstützende Prozesse
Sicherheitsmanagement
Controlling
Kulturmanagement
eMarketing
eCustomer Relationship Management
eProcure- ment
eProducts eServices
eContracting
eDistribution
ePayment
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Wertschöpfungskette
Technologie- und Innovationsmanagement (mBusiness)
Kapitel 9
Industriezweige und Branchenlösungen
106
Veränderungen der Arbeitsformen
Wandel der Markt- und Wettbewerbssituation
Fortschritt der Informations- und
Kommunikationstechnik
Wandel in Arbeitswelt und Gesellschaft
  • Wertewandel in der Gesellschaft
  • Wandel der Lebensstile
  • Veränderung der Haushaltsstrukturen
  • demografische Veränderungen
  • Erweiterung der Qualifikationsstruktur (Knowledge
    Worker)
  • Arbeitsmarktlage
  • Einstellung zur Umwelt
  • Globalisierung der Märkte
  • sekt. Strukturwandel
  • Zunahme der Marktdynamik
  • steigende Komplexität von Produkten und
    Dienstleistungen
  • Zunahme von Marktunsicherheiten
  • Intermediation und Disintermediation
  • Kostenzerfall der Prozessorleistung
  • Kostenzerfall bei den Speichermedien
  • Miniaturisierung
  • globale informations-technische Vernetzung
  • Zusammenwachsen von Informationstechnik und
    Telekommunikation
  • Digitalisierung der Wertschöpfungsketten

Abbildung 10.1
Herausforderungen für Unternehmen und Märkte
Suche nach neuen Arbeits- und Organisationsformen
107
Vergleich verwandter Allizanz-formen nach
Wüthrich et al.
Abgrenzung zur Virtuellen Organisation
Konstituierende Merkmale
Zielsetzung
wirtschaftliche Zusammenarbeit zur Generierung
von Zeit-, Kosten- und Know-how-Vorteilen selbstä
hnliche Strukturen zur Verbesserung der
Effizienz Auslagerung und Vergabe von eigenen
Aufgaben an Dritte
  • längerfristige Zusammen-arbeit mit
    wechselseitiger Beteiligung
  • Nutzung der gesamten Wertschöpfungskette
  • selbstähnliche Organisationseinheiten
  • Selbstorganisation
  • internes Unternehmen
  • Konzentration auf eigene Kernkompetenzen
  • vertragliche, nicht kulturelle Bindung
  • Vergabe einzelner Wert-schöpfungsabschnitte
  • langfristig konzipierte Kooperation mit wenigen
    Partnern
  • wechselseitige, kapital-mässige Beteiligungen
  • kein temporäres Kooperationsnetzwerk
  • keine Kompetenz-bündelung mit Dritten
  • langfristige Konzeption
  • vertragliche Bindung, meist mit einem einzigen
    Partner
  • Verlagerung integraler Bestandteile nach aussen

Strategische Allianz (Joint Venture)
Fraktale Organisation
Outsourcing
Abbildung 10.2
108
Zusammenarbeit in eTeams nach Hodel
empirisches Ergebnis Änderung im eTeam
Resultat in Schlagwörtern
Elektronisch vernetzte Teams erkennen die
Dimensionen der Aufgabe und ihren
Handlungsfrei- raum besser als konventionelle
Teams.
Aufgabenbereich
Verständnis des eigenen Aufgaben- bereichs
Blockierung
Da bei asynchronen Computermeetings sich alle
äussern können, werden einerseits weniger
Ideen vergessen, andererseits mehr neue Ideen
geboren.
weniger Blockierungen
Koordination
Elektronisch vernetzte Teams sind organisiert und
koordiniert. Für einen wesentlichen Teil der
Arbeit fallen Zeit- und/oder Ortsabhängigkeit weg,
was die Koordination vereinfacht.
optimale Koordination
Kritik
Aus Höflichkeit werden in synchronen
Meetings Gegensätze schonend diskutiert. In
asynchronen Meetings werden diese deutlicher
formuliert.
schärfere Kritik
Leistung
Elektronische Vernetzung ermöglicht
zusätzliches Zusammenarbeiten und motiviert die
einzelnen Teammitglieder zu besseren Leistungen.
Stimulation von Leistungen
Gedächtnis
Synchrone und asynchrone Computermeetings lassen
sich abspeichern. Einzelne Passagen können noch
einmal studiert werden.
besseres Memory
109
Rückgriff des Knowledge Workers auf
Expertensysteme
Knowledge Worker
persönlicher Agent als Expertensystem
Dialog- komponente
Abbildung 10.4
Wissenserwerbs- komponente
Problemlösungs- komponente
Erklärungs- komponente
Wissensbasis
110
Eckpfeiler des intellektuellen Kapitals
Bereiche für die Erfolgsmessung
  • Fachkompetenz und Erfahrungswissen
  • Methodenwissen
  • Sozialkompetenz
  • Patente und Lizenzen
  • Alleinstellungsmerkmale

intellektuelles Kapital
  • Leadership-Fähigkeiten
  • Mitarbeiterfähigkeiten
  • Qualifikationsniveau
  • Ausbildungsstand
  • Motivationsniveau

Humankapital
Abbildung 10.5
Immaterielles Vermögen
  • Kundenbasis
  • Kernkompetenzen der Kunden
  • Innovationsniveau
  • Kundenwert
  • Kundenpotenziale

Kundenkapital
  • Prozessqualität
  • Infrastruktur
  • Standortvorteile
  • Zufriedenheit der Stakeholder
  • Branding von Produkten und Dienstleistungen

Organisationskapital
111
5 Dimensionen ethischen Handelds nach
Laudon/Laudon
Recht auf Information
Eigentums- rechte

politische Rahmenbedingungen
gesellschaftliche Verhaltensnormen
ethische Grundsätze
webbasierte Informations- systeme
Abbildung 10.6
System- sicherheit
Verant- wortlichkeit
Lebensqualität
About PowerShow.com